VG-Wort Pixel

Corona-Pandemie Trotz Verbot: Bis zu 200 Jugendliche feiern an der Hamburger Alster

Die Polizei löst die Party an der Alster auf
Die Polizei musste anrücken, um die verbotene Party aufzulösen
© imago images / Blaulicht News
Obwohl in Hamburg weiterhin die sogenannte "Notbremse" gilt, haben sich am Sonntag bis zu 200 junge Menschen an der Hamburger Alster getroffen und bei lauter Musik gemeinsam gefeiert. Die Polizei griff ein.

Am vergangenen Sonntag war er endlich da: Der Frühling, der beinahe schon im sommerlichen Gewand daherkam. Bei Sonnenschein und angenehm warmen Temperaturen zog es halb Deutschland nach draußen an die frische Luft, auch die Hamburger:innen. Einigen schien dabei das Gefühl von Sommer und Freiheit jedoch zu Kopf gestiegen zu sein: Trotz weiterhin geltender Corona-"Notbremse" feierten in der Hansestadt bis zu 200 Jugendliche gemeinsam an der Alster

Platzverweise und Ordnungswidrigkeitsverfahren

Gegen 17 Uhr gingen mehrere Meldungen bei der Hamburger Polizei ein: Passant:innen und Spaziergänger:innen waren auf die laute Musik und die versammelten Menschen aufmerksam geworden. Die Jugendlichen hatten sich am Winterhuder Kai in Hamburg-Nord getroffen, einem Grünstreifen an der Alster, und feierten dort ausgelassen. Als Reaktion auf die Meldungen schritt die Polizei mit Bereitschaftspolizist:innen, einer Pferdestaffel sowie Schutzpolizist:innen ein und fand zum Zeitpunkt ihres Eintreffens am Alsterufer zwischen 175 und 200 Personen vor. Da Versammlungen in derartiger Größe weiterhin zur Eindämmung der Coronapandemie verboten sind, ahndeten die Beamt:innen die Verstöße entsprechend, erteilten Platzverweise und leiteten Ordnungswidrigkeitsverfahren ein. Große Teile der feiernden Gruppe lösten sich daraufhin von alleine auf.

Menschenmassen wegen Corona-Lockerungen – Was es mit dem Video aus Island auf sich hat.

Dieser Vorfall stellt keinen Einzelfall in der Hansestadt dar. In der Vergangenheit wurden Jugendliche bereits häufiger – oftmals rund um die Alster – bei verbotenen Partys erwischt. Zur Eindämmung der Pandemie gilt in Hamburg weiterhin die sogenannte "Notbremse". Inzwischen machen zwar stetig sinkende Inzidenzzahlen Hoffnung auf baldige Lockerungen und mehr Freiheiten, noch gelten aber weiterhin die Regeln, die unter anderem die Zahl der Menschen aus verschiedenen Haushaten, die sich gleichzeitig treffen dürfen, begrenzen. Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) kündigte aber bereits für Mittwoch die Aufhebung der Ausgangssperre ab 22 Uhr an.

Quellen:  "MOPO", "NDR"

as

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker