HOME

Mitten in Alabama: Bürgermeister will Homosexuelle "ausrotten" - und fühlt sich missverstanden

Auf seiner Facebook-Seite hat ein US-Bürgermeister offenbar zum Töten von Homosexuellen aufgerufen. Doch als Kritik kommt, will er das alles nicht so gemeint haben.

Ein kräftiger Mann mit grauem Seitenscheitel und roten Polo-Shirt schaut direkt in die Kamera

Auf der Homepage der Gemeinde Carbon Hill präsentiert sich Bürgermeister Mark Chambers als Familienmensch

Ein Bürgermeister im US-Bundesstaat Alabama hat auf seiner Facebook-Seite offenbar dazu aufgerufen, Homosexuelle zu töten. Das berichten US-Medien übereinstimmend. Mark Chambers ist Bürgermeister des 2000-Einwohner-Städtchens Carbon Hill. Auf der Homepage der Stadt präsentiert er sich als in der Gemeinde verwurzelter Familienmensch. Auf seiner - inzwischen auf privat gestellten - Facebook-Seite erweckt er einen ganz anderen Eindruck: den eines radikalen Homosexuellen-Hassers.

Dem Lokalsender WBRC zufolge postete Chambers zunächst: "Wir leben in einer Gesellschaft, in der Homosexuelle uns Moral und Transvestiten uns Humanbiologie lehren, Baby-Killer uns Menschenrechte und Sozialisten uns Wirtschaft beibringen." Ein Facebook-Freund antwortet ihm laut WBRC: "Indem wir der Minderheit mehr Rechte einräumen als der Mehrheit. Ich hasse den Gedanken an das Land, in dem meine Großkinder aufwachsen werden - es sei denn, wir ändern es irgendwie. Ich denke, dafür brauchen wir eine Revolution." Daraufhin antwortet Chambers ihm: "Der einzige Weg, das zu ändern, wäre, das Problem auszurotten. Ich weiß: Es ist schlecht, das zu sagen. Aber ohne sie auszurotten gibt es keine Möglichkeit, das in Ordnung zu bringen." Die Posts sind nicht mehr auf Facebook zu finden, aber WBRC zeigt Screenshots der Äußerungen online.

Bürgermeister reagiert auf Kritik

Dem Sender stand Chambers telefonisch Rede und Antwort. Allerdings suggerierte er erst, jemand anders habe das auf seiner Facebook-Seite gepostet. In einem zweiten Telefonat gab er doch zu, die Posts geschrieben zu haben. Der sei allerdings aus dem Zusammenhang gerissen worden. Und außerdem sollte das eine private Nachricht an einen Freund sein und kein öffentlicher Post. Im selben Telefonat nannte er laut WBRC noch Einwanderer "undankbar" und behauptete, seine Äußerungen seien eine Reaktion auf den Bürgerkrieg, der sich momentan in den USA abspiele. "Ich habe nie etwas gesagt über das Ausrotten von Homosexuellen", sagte Chambers dem Sender. Als der Reporter ihm den Post vorgelesen habe, hat Chambers laut WBRC gesagt: "Das passiert im Falle einer Revolution. [...] Wenn es zu einer Revolution in diesem Land kommt, werden beide Sorten dieser Menschen getötet."

Am Dienstag hat sich Chambers laut "BBC" auf seiner Facebook-Seite entschuldigt: "Obwohl ich glaube, dass mein Kommentar aus dem Zusammenhang gerissen wurde und nicht auf die LGBTQ-Community abzielte, weiß ich, dass es falsch war zu sagen, dass jemand getötet werden sollte."

Wie aufrichtig Chambers seine Entschuldigung meint, weiß wohl nur er selbst.

Quellen: BBC, WBRC, CBS News, CarbonHill.org.

tkr
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg