VG-Wort Pixel

Unabhängig voneinander Busfahrerinnen lesen zwei verloren gegangene Kinder auf – und werden als Heldinnen gefeiert

Zwei Busfahrerinnen aus Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin werden als Heldinnen gefeiert, nachdem sie unabhängig voneinander zwei verlorene Kinder innerhalb weniger Stunden auf der Straße aufgelesen haben. Als Busfahrerin Cressida Neal in den Morgenstunden des 5. Juli auf ihrer Route unterwegs war, bemerkte sie einen Jungen, der barfuß auf dem Gehsteig entlanglief. Der Kleine war aus dem Haus seiner Großmutter abgehauen. Neal beruhigte ihn, bis die Polizei eintraf. Nur sechs Stunden später sah Busfahrerin Cecilia Nation-Gardner ein kleines Mädchen, das im Pyjama neben der Straße lief. Das Kind sagte ihr, dass es seine Mutter suche, die in einem anderen Bundesstaat wohnt. Die Fahrerin blieb bei dem Mädchen, bis die Familie das Kind abholte. Es ist nicht das erste Mal, dass Nation-Gardner ein Kind rettet. Bereits im Mai hatte die Busfahrerin im Verkehr einen Jungen aufgelesen.
Mehr
Im Pyjama und barfuß: Innerhalb weniger Stunden haben zwei Busfahrerinnen in Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin Anfang Juli zwei verlorene Kinder auf der Straße aufgelesen. Überwachungskameras filmten die herzergreifenden Szenen.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker