VG-Wort Pixel

Video vom Beinahe-Crash Bundeswehr-Drohne auf Killer-Kurs


Das Drohnen-Desaster der Bundeswehr wird immer größer. Im Jahr 2004 hat eine Drohne über Kabul fast einen Airbus gerammt. Ein Video zeigt den Beinahe-Crash.

Eine Bundeswehr-Drohne in Afghanistan hat vor neun Jahren um ein Haar ein Passagierflugzeug zum Absturz gebracht. Das rund 40 Kilo schwere Gerät sei über Kabul im Abstand von weniger als zwei Metern an dem landenden Airbus mit rund hundert Insassen vorbeigerauscht, berichtet das Magazin "Der Spiegel". Die Drohne vom Typ "Luna" sei dann in den Luftwirbeln hinter der Maschine der afghanischen Fluggesellschaft Ariana abgestürzt.

Das Video vom Fast-Zusammenprall

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Youtube integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Potsdam bestätigte den "Beinahe-Unfall" vom August 2004. Die Aufzeichnungen aus der "Luna" seien auf der Video-Plattform Youtube im Internet öffentlich zugänglich, "deshalb kann man nur schwerlich von einer Geheimniskrämerei sprechen", sagte er.

Bereits bekannt war ein Drohnen-Unfall in Afghanistan im März 2010. Damals war ein mittelgroßer Aufklärungsflieger der Bundeswehr vom Typ "Heron 1" nach der Landung in eine abgestellte Transall-Transportmaschine gerollt. Verletzt wurde niemand. Im Februar 2012 informierte die Bundesregierung darüber, dass in den fünf Jahren zuvor insgesamt 17 Bundeswehr-Drohnen abgestürzt waren.

kra/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker