HOME
+++ Ticker +++

Auto-Attacke in Volkmarsen: Fahrer nicht alkoholisiert – "Gaffervideo" führte zu zweiter Festnahme – 18 Kinder verletzt

Ein Mann fährt mit einem Auto in eine feiernde Menschenmenge und verletzt mehr als 50 Menschen, viele davon Kinder. Die Hintergründe der Tat liegen auch am Tag danach im Dunkeln. Alle Information im stern-Ticker.

Volkmarsen in Hessen: Mann fährt mit Pkw in Rosenmontagsumzug – Polizei spricht von "vorsätzlicher Tat"

In Volkmarsen ist ein 29-Jähriger mit seinem Auto in eine Menschenmenge gefahren und hat Dutzende verletzt, einige von ihnen schwer. Viele der Opfer sind Kinder. Die Behörden gehen von einem absichtlichen Anschlag aus, sehen aber bislang keine Hinweise auf ein terroristisches Motiv des Mannes. Am Tag danach geht die Suche nach dem Motiv des Deutschen, der selbst aus Volkmarsen stammt, weiter. Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts und hält sich der bei der öffentlichen Nennung von Details zunächst zurück. Alle Entwicklungen im stern-Ticker.

+++ 14.30 Uhr: Zahl der Verletzten in Volkmarsen steigt auf fast 60 +++

Nach der folgenschweren Fahrt eines Autos in eine Gruppe von Besuchern beim Rosenmontagszug im nordhessischen Volkmarsen ist die Zahl der Verletzten auf fast 60 gestiegen. Noch immer meldeten sich Opfer, teilte die Polizei in Kassel mit. Die Ermittler riefen nun alle bei dem Vorfall Verletzten auf, sich zu melden, auch wenn keine ärztliche Behandlung notwendig gewesen sei.

+++ 12.17 Uhr: Steinmeier "tief erschüttert" über Vorfall in Volkmarsen +++

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich "tief erschüttert" über den Vorfall in Volkmarsen gezeigt. "Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Ich wünsche den Verletzten von Herzen eine vollständige Genesung", sagte er laut einer Mitteilung auf Facebook. Steinmeier dankte zudem den Helfern: "Mein Dank gilt den Einsatzkräften vor Ort."

+++ 12 Uhr: Polizei gibt Tatort in Volkmarsen wieder frei +++

Nach dem Vorfall im nordhessischen Volkmarsen mit mehr als 50 Verletzten ist der Tatort wieder freigegeben worden. Wie ein Polizeisprecher vor Ort sagte, werde die Straße in der Innenstadt noch gereinigt und sei dann wieder für Fußgänger und Autofahrer nutzbar. 

+++ 11.25 Uhr: Hessische Karnevalsumzüge können starten +++

Die hessischen Karnevalsumzüge können am Dienstag trotz des Zwischenfalls mit vielen Verletzten in Volkmarsen starten. Es gebe keine konkreten Hinweise darauf, dass sich die Gefährdungslage nach den Vorkommnissen in Nordhessen für die noch geplanten Umzüge im Land erhöht habe, teilte das hessische Innenministerium nach Abstimmung mit dem Landeskriminalamt mit. Die Veranstalter der Umzüge wurden jedoch nachdrücklich dazu aufgefordert, ihre Sicherheitskonzepte nochmals zu überprüfen und bei Bedarf anzupassen. Die hessische Polizei werde das Schutzniveau auch noch einmal erhöhen und eine deutlich stärkere Präsenz bei den Veranstaltungen zeigen. Ob Faschingsumzüge stattfinden oder nicht, werde jeweils durch die Entscheidungsträger vor Ort entschieden.

Ein Abschleppwagen bringt das Auto weg vom Tatort in Volkmarsen

Ein Abschleppwagen bringt das Auto weg vom Tatort in Volkmarsen, mit dem am Vortag ein Mann hier in einen Karnevalsumzug raste und mehr als 50 Menschen verletzte, darunter auch Kinder

DPA

+++ 11.18 Uhr: Tatort in Volkmarsen noch abgesperrt - Vorbereitung für Gottesdienst +++

Nach dem Vorfall im nordhessischen Volkmarsen mit mehr als 50 Verletzten ist der Tatort weiter abgesperrt. Kolonnen von Polizeifahrzeugen rollten durch den Ort. Einsatzkräfte schirmten auch die beiden Häuser ab, bei denen es am Abend zuvor Einsätze von Spezialkräften gegeben hatte. Am Vormittag sollten in Volkmarsen die Vorbereitungen für einen ökumenischen Gottesdienst beginnen, wie der katholische Pfarrer Martin Fischer sagte. "Die Volkmarser haben einen sehr guten Zusammenhalt. Ich denke, dass dieser Zusammenhalt nicht durch die Tat beschädigt wird." Die Einwohner gingen unterschiedlich mit dem Erlebten um. Die einen wollten darüber sprechen, die anderen ziehen demnach sich zurück. Der ökumenische Gottesdienst soll am Abend (18 Uhr) in der katholischen Kirche St. Marien beginnen.

+++ 10.49 Uhr: Staatsanwaltschaft: Fahrer von Volkmarsen war nicht alkoholisiert +++

Der Mann, der am Montag mit einem Auto in der nordhessischen Stadt Volkmarsen in eine Menschenmenge gefahren ist, war nicht alkoholisiert. Ob er unter Drogeneinfluss gestanden habe, stehe noch nicht fest, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt. Bislang sei der Mann nicht vernehmungsfähig. 

+++ 10.28 Uhr: "Gaffervideo" führte zu zweiter Festnahme in Volkmarsen +++

Ein sogenanntes Gaffervideo hat zu der zweiten Festnahme im nordhessischen Volkmarsen geführt. Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt sagte, gegen den Festgenommenen werde wegen "Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Filmaufnahmen" ermittelt. Ob es darüber hinaus einen Zusammenhang zu dem Vorfall am Montag gegeben habe, müsse noch ermittelt werden. Daneben hätten sich bereits Zeugen gemeldet, die während des Rosenmontagszuges Handyfotos oder Videos gemacht hatten, um ihre Aufnahmen den Ermittlern zur Verfügung zu stellen. "Das hilft natürlich für die Ermittlungen der Gesamtsituation", sagte der Sprecher.

Volkmarsen in Hessen: Mann fährt mit Pkw in Rosenmontagsumzug – Polizei spricht von "vorsätzlicher Tat"

+++ 8.55 Uhr: 18 Kinder unter 52 Verletzten von Volkmarsen +++

Unter den 52 Verletzten des Vorfalls beim Rosenmontagszug im nordhessischen Volkmarsen sind 18 Kinder. Insgesamt befanden sich nach der Fahrt eines Autos in eine Menschenmenge noch 35 Menschen in stationärer Behandlung im Krankenhaus, wie die Polizei in Kassel mitteilte. 17 weitere Menschen wurden demnach ambulant behandelt und konnten das Krankenhaus verlassen. 

+++ 8.23 Uhr: Ermittler wollen Details zu Opfern nennen +++

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt wird voraussichtlich am Dienstagvormittag Details zu den Opfern des Zwischenfalls in Volkmarsen nennen. Dies werde man in Absprache mit der Polizei tun, sagte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde der Deutschen Presse-Agentur.

+++ 7 Uhr: Absage von Karnevalsumzügen in Hessen noch offen +++

Eine Absage der Karnevalsumzüge in ganz Hessen bleibt am Dienstag weiter offen. Die Sicherheitsexperten des Landeskriminalamtes werden in Absprache mit den Veranstaltern zeitnah eine Entscheidung treffen, wie ein Sprecher des hessischen Innenministeriums der Deutschen Presse-Agentur sagte.

+++ 0.46 Uhr: Polizei warnt vor Verbreitung angeblicher Täter-Fotos +++

Die Polizei warnt vor dem Verbreiten angeblicher Fotos des Täters. "Bei der abgebildeten Person handelt es sich definitiv nicht um den Täter", schrieb die Polizei Nordhessen am späten Montagabend bei Twitter. "Teilen Sie keine Falschnachrichten!", hieß es. Dazu stellte sie ein Bild, auf dem mehrere Menschen zu sehen sind, die neben einem Auto stehen. Ihre Gesichter wurden unkenntlich gemacht. Es würden derzeit Fotos kursieren, die angeblich die Festnahme des Täters zeigen sollen, hieß es in dem Tweet.

fin / DPA / AFP
18jähriger Kater und Welpe geht das?
Hallo, wir haben einen 18-jährigen Kater der aber noch recht fit ist. Er ist zwar eigentlich nur zu meiner Mutter anhänglich also kommt immer am Abend auf die Couch und lässt sich streicheln von ihr sonst ist er eigentlich den ganzen Tag in seinem Bett im Keller oder oben auf einer Decke die im Schrank liegt. Erzieht sich also zurück. Nun ist der Wunsch nach einem Welpen doch sehr groß und der einzige Grund der dagegen spricht oder der infrage kommt warum wir keinen holen würden wäre unser Kater. Habt ihr Erfahrung mit alten Katzen und welchen gemacht? Unser Kater ist nämlich Hallo, wir haben einen 18-jährigen Kater der aber noch recht fit ist. Er ist zwar eigentlich nur zu meiner Mutter anhänglich also kommt immer am Abend auf die Couch und lässt sich streicheln von ihr sonst ist er eigentlich den ganzen Tag in seinem Bett im Keller oder oben auf einer Decke die im Schrank liegt. Erzieht sich also zurück. Nun ist der Wunsch nach einem Welpen doch sehr groß und der einzige Grund der dagegen spricht oder der infrage kommt warum wir keinen holen würden wäre unser Kater. Habt ihr Erfahrung mit alten Katzen und welchen gemacht? Unser Kater ist nämlich eigentlich nicht So gut auf Hunde zu sprechen also wenn ein Hund an seinem Garten vorbeigeht springt er schon hinterm Zaun ein bisschen hoch und fängt an zu fauchen. Denkt ihr nicht das Man wird vorsichtiger Eingewöhnung es schaffen könnte dass die beiden sich verstehen? LG und danke im Voraus