HOME

Österreich: Hüttenwirt sitzt seit zwei Wochen im Schnee fest – und ist bester Dinge

Ludwig Peskoller lebt derzeit unter harten Bedingungen – am Präbichl in der Steiermark auf 1785 Meter Höhe bei Sturm und Eiseskälte. Inzwischen ist das Wetter etwas besser geworden, vielleicht kann der Hüttenwirt dann ja wieder absteigen.

Ludwig Peskoller mit gefrorenem Schnurrbart und Haar

Hüttenwirt Ludwig Peskoller hält am Präbichl seit zwei Wochen die Stellung im Polster-Schutzhaus

Der Hüttenwirt des Polster-Schutzhauses harrt zwischen Eis und Schnee aus: Seitdem der Schnee vor gut zwei Wochen so stark zu fallen begann, lässt er seine Hütte nicht allein. Auf 1785 Meter Höhe arbeitet er daran, das Polster-Schutzhaus am Präbichl jeden Tag wieder freizulegen. Das bedeutet schaufeln, schaufeln, schaufeln. Manche Tage dort oben waren jedoch so stürmisch, dass er die Hütte gar nicht verlassen konnte. Aber selbst darin ist es nicht wirklich heimelig. Ludwig Peskoller muss mit Holz heizen und wenn er sich schlafen legt, geht das Feuer aus und es wird saukalt. Minus 16 Grad Celsius hat er auf seinem Berg schon gemessen, wenn es besser läuft minus 4. Doch komme, was wolle, die Frisur sitzt, wie Ludwig regelmäßig auf seiner Facebook-Seite belegt.

2 VIDEOS vom POLSTER AKTUELL 8UHR40

Gepostet von Peskoller Ludwig am Samstag, 12. Januar 2019

Die Tür zur Hütte muss Ludwig freilegen, wenn er durch sie hinausgehen möchte. Über ihr ist längst eine Art Iglu-Tunnel entstanden. An einem Tag musste er das Fenster nehmen, weil der Ausgang überhaupt nicht freizuschaufeln war. Ludwig beobachtet von oben das Wetter und vor allem auch, ob Lawinengefahr besteht. An manchen Tage bekommt Ludwig Besuch – nur als der Sturm zu stark war, kam keiner. "Wir mussten leider umdrehen, sonst wäre meine Frau weggeflogen", schrieb ein Freund an Ludwigs Pinwand. Natürlich wissen Bergrettung und Bergwacht Bescheid, dass Ludwig in seiner Hütte lebt. Sie behalten Kontakt zu ihm und Ludwig wiederum kann Bescheid sagen, wenn ihm etwas fehlt.

Allein, aber nicht zu einsam

An einem Tag wie heute jedoch, wenn der Himmel blau ist und die Sonne scheint, kann man sich kaum vorstellen, was der Hüttenwirt schon für schlimme Tage hinter sich hat. Dann traut sich auch ein Besucher herauf und freut sich mit Ludwig über die wunderschöne Aussicht vom Esstisch aus.

Am Mittwoch erst hat das Bundesheer eine Lawine am Präbchl abgesprengt. Vom Helikopter aus entstand davon eine Videoaufnahme.

Quellen: Facebook / "Kleine Zeitung"

Themen in diesem Artikel