HOME

Stern Logo Winnemuth Kolumne

Kolumne Winnemuth: Bodennahe Problemzone

Spezialdüsen? Nebelfeuchte Lappen? Q-Tips? Die Reinigung von Fußleisten stellt den modernen Menschen vor ungeahnte Herausforderungen.

Von Meike Winnemuth

Eine Frau kniet bei der Berlinale auf dem Boden und reinigt einen Vorsprung

Auch bei der Berlinale ein Thema - die Reinigung von bodennahen Gefilden

Wir müssen uns heute in den Dreck begeben, so leid es mir tut. Wenn Sie mir bitte folgen wollen und sich kurz neben mich knien? Sonst sehen Sie nicht, was ich meine: hier, diesen Schmutz oben auf den Fußleisten. Oder Sockelleisten oder Scheuerleisten oder wie immer Sie das in Ihrer Gegend nennen. Mein Problem ist Folgendes: Die Wand ist weiß, die Fußleisten sind weiß – oder vielmehr waren sie es, jetzt sind sie oben grau. Wie bitte kriegt man dieses Graue (nicht flusig Graue, sondern backsig Graue) da weg, ohne dass man beim Putzen die Wand einsaut? Absaugen mit einer Fugendüse bringt nichts, es brauchte einen nassen Lappen mit Putzmittel, aber wenn man den benutzt, dann ist der Sabsch an der Wand.

Plötzliches Bedürfnis nach Frühjahrsputz

 Begonnen hatte alles mit der fatalen Sehnsucht, einmal, ein einziges Mal nur, die Bude so sauber zu kriegen, als würde ich hier ausziehen – als würde mir der Mensch, der nach mir einzieht, echt was bedeuten. Frühjahrsputz also, das kommt ja dieser Tage über einen wie das Bedürfnis nach eingetopften Traubenhyazinthen. Ich gehöre zu den Leuten, die ihre Küchenarbeitsfläche reinigen, indem sie großzügig um Wasserkocher und Müslidose herumwischen. Ich weiß, ich weiß: Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich mich an dieser Stelle als Putzfee präsentiert, aber das war nur die halbe Wahrheit, das bezog sich ausdrücklich auf reines Lustputzen, in Fachkreisen auch Manufactum-Putzen genannt (Silberkanne, Edelhölzer, rahmengenähte Schuhe), nicht auf den ganzen elenden, verkrusteten Rest (Herde und Backöfen, Lamellenjalousien, Fußleisten).

Das Internet weiß auch keinen Rat

Das Internet hilft nicht weiter. Selbst der Hort der Hausfrauentipps www.fragmutti.de verrät nur, wie man die Streifen an den Fußleisten verhindert, die der Staubsauger hinterlässt: "Habe die Bodendüse rundherum (an den Seiten und vorne) mit Wattepads gepolstert. Einfach mit Tesa festgeklebt. Sieht zwar komisch aus, aber klappt super." Schön, aber das löst mein Problem nicht. Auch die online angebotene "Fußleisten- und Kantenbürste" für 6,95 Euro ("Endlich saubere Fußleisten und staubfreie Tür- und Fensterrahmen. Der intelligent geformte Besen entfernt mühelos ohne Bücken auch hartnäckigen Schmutz") überzeugt mich nicht, dann schon eher die daneben annoncierte praktische Steckdosenbürste ("Passt exakt in jede Standard-Steckdose. Einfach nur hin- und herdrehen. Bitte nur trocken benutzen").

"Nebelfeucht", sagt eine erfahrene Freundin, müsse ich die Leisten abwischen. Also ungefähr so feucht, als hätte ein 20-jähriger Arnold Schwarzenegger den Lappen ausgewrungen. Ich google "nebelfeucht": Nebelfeucht kriegt man ohne Schwarzenegger nur hin, indem man mit zwei Lappen arbeitet, einem feuchten, gut ausgewrungenen, und einem trockenen, in den man den feuchten einwickelt. Wahlweise könne man einen trockenen Lappen auch ganz sachte mit einer Blumenspritze besprühen. Leute! So kommen wir nicht weiter.

Wie immer, wenn ich nicht weiterkomme, mache ich erst mal: nichts. Ich gucke meinen Fußleisten beim Versiffen zu. Ist das nicht mit allen großen Menschheitsproblemen von Erderwärmung bis Staatsverschuldung so? Keiner geht da je ernsthaft ran, man überlässt es einfach dem nächsten Bewohner.

Heute Morgen kann ich es dann einfach nicht mehr ertragen. Eine Zahnbürste, trocken. Zehn Q-Tips, nebelfeucht. Zwanzig Minuten Arbeit, und das nach monate-, nein, jahrelangem Hadern mit dem Fußleistenproblem. Nun bin ich in Stimmung: Ich und meine Q-Tips, wir stopfen jetzt das Ozonloch.

So entfernen Sie lästige Krusten aus dem Backofen


Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(