Influenzawelle Einer für alle, einer für immer? Wann wir mit einem universellen Grippeimpfstoff rechnen können

Grippeimpfung
Der Impfstoff gegen Influenza muss immer wieder an die Varianten angepasst werden - das könnte sich nun ändern
© Ulrich Baumgarten/ / Picture Alliance
Die Grippeimpfung muss jedes Jahr aufgefrischt werden – und selbst dann ist der Impfstoff oft schlecht auf das saisonale Virus abgestimmt. Fachleute arbeiten deshalb an sogenannten universellen Grippe-Impfstoffen. Jetzt melden gleich zwei Gruppen erstaunliche Erfolge.

Es geht schon wieder los: Die Grippe geht um, dieses Jahr sogar recht früh. Ab Anfang November ist die Zahl der im Labor bestätigten Fälle deutlich gestiegen, wie das Robert Koch-Institut in seinem Wochenbericht festhält. Sonst machen sich Influenzaviren bei uns meist erst ab dem Jahreswechsel richtig breit und sorgen dann nicht nur vorübergehend für tropfende Nasen und Husten, sondern können vor allem bei älteren und gesundheitlich vorbelasteten Menschen durchaus zu lebensbedrohlichen Lungenentzündungen führen. Kaum ein Virus ist so wandelbar wie das der Influenza. Eine der wichtigsten Fragen für Virologinnen und Epidemiologen ist darum jedes Jahr: Welches Grippevirus genau macht denn diesmal die Runde?

Mehr zum Thema

Newsticker