HOME

Astronomie: Koloss aus Staub kreist um extrem hellen Stern

Amerikanische Astronomen haben rund 410 Lichtjahre von der Erde entfernt eine große Staubscheibe entdeckt, die einen extrem hellen Stern umkreist. Übertragen auf unser Sonnensystem würde sie vom innersten Planeten Merkur bis fast zum Jupiter reichen.

Aus einer solchen Staubscheibe hat sich vor Milliarden von Jahren auch unser Sonnensystem entwickelt. Über die Beobachtungen der Forscher um Christopher Stark von der Universität von Maryland in College Park berichtet das Keck-Observatorium in Kamuela auf Hawaii.

Die Staubscheibe um den 51 Ophiuchi genannten Stern besteht aus Partikeln in der Größenordnung von einem hundertstel Millimeter und ist etwa 100.000 mal dichter als der Schleier aus kosmischem Staub, der heute unsere Sonne umhüllt. Die Scheibe wird von einer zweiten, äußeren Scheibe umschlossen, die sich - wieder übertragen auf unser Sonnensystem - etwa von jenseits des Jupiters bis auf die etwa 1200-fache Entfernung zwischen Sonne und Erde erstreckt. Diese äußere Staubscheibe bestehe aus Partikeln, die etwa so fein sind wie die kleinen Ascheteilchen in Rauch, erklären die Wissenschaftler. Sie vermuten, dass 51 Ophiuchi, der 260 mal heller ist als die Sonne, einen Impuls auf die kleinen Teilchen ausübt und diese so immer weiter nach außen drückt.

Einschläge von Meteoriten und Teilchenkollisionen

In der Staubscheibe selbst kommt es immer wieder zu Kollisionen von Teilchen und Einschlägen von Meteoriten, die das Material in immer feinere Bestandteile zermahlen. In solchen Staubscheiben kann jedoch auch der umgekehrte Prozess beobachtet werden, wenn sich nämlich das Material zu immer größeren Himmelskörpern zusammenballt und erste Planeten entstehen. Hinweise auf einen solchen Vorgang, wie er ähnlich einst auch in unserem Sonnensystem abgelaufen ist, konnten die Forscher jedoch bisher nicht finden.

Möglich wurde die Beobachtung der Staubscheibe durch die Zusammenschaltung der beiden Teleskope im Keck-Observatorium auf dem hawaiianischen Vulkan Mauna Kea. Die beiden Spiegelteleskope gehören zu den größten optischen Teleskopen der Welt. Durch geschickte Überlagerung der Signale beider Teleskope können Astronomen Strukturen sichtbar machen, die mit herkömmlichen Observatorien nicht wahrnehmbar sind.

DDP / DDP
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(