HOME

Ende des Space Shuttle: Over and out

Final Countdown für das Space Shuttle: Die Raumfähre "Atlantis" startet zur letzten Mission. Es ist das vorläufige Ende eines Menschheitstraums.

Von Laura Höflinger

Schon der Name provozierte: Shuttle. Als könne man hin und her pendeln, wie mit einem Bus oder einer Fähre. Einmal Weltall und zurück. 2,80 Euro, Fernbereich.

Es war der Januar 1972, US-Präsident Richard Nixon verkündete ein neues Raumfahrtprogramm. Er sprach davon, wie das All einmal "vertrautes Gebiet" werde und Reisen dorthin bald schon "Routine" seien. Er sprach von kleinen Kosten und großen Ergebnissen. Es war die Idee für das, was einmal das Space Shuttle werden sollte.

Sie erhofften sich viel damals, Politiker und Techniker. Sie träumten von unendlichen Weiten, vom Entdecken und Erobern neuer Welten, vom Mars und vom Mond. Günstig sollte es sein und sicher. Sie wünschten sich Fortschritt und Wissen und fanden von allem ein bisschen. Sie wollten die Raumfahrt revolutionieren und bauten eine Raumfähre, die gerne kaputt ging, die teuer war und die nun nach über 30 Jahren ins Museum muss. Eine Raumfähre, die dennoch zum Größten gehört, das Menschen geschaffen haben.

Verrückt auf einem Treibstoffturm ins All zu fliegen

Man muss sie dafür nur sehen, wie sie aus dem Himmel gleitet, als wäre sie ein Flugzeug. Wie sie aufsetzt, noch immer irrsinnig schnell, wie der Bremsschirm aufreißt, die Maschine ruckt, langsamer wird und zum Stehen kommt. Einmal Weltall und zurück.

1981 startete das erste Shuttle. "Columbia" hatten sie es genannt, der Name eines Forschungsschiffs aus dem 18. Jahrhundert. Vier weitere sollte es noch geben: "Challenger", "Discovery," "Atlantis", "Endeavour" – Namen für Hoffnungen und Mythen. Ihre Tachomeilen zusammengenommen, hätte sie bis zum Jupiter fliegen können, zum Mars gleich mehrfach. In ihnen verließen Menschen ihren Planeten, schossen ins All und sahen eine andere Welt, lebensfeindlich und fremd. 132 Mal kehrten sie sicher wieder zurück.

Doch zwei Flüge endeten tragisch. Ein Shuttle explodierte kurz nach dem Start, eins verglühte, als es durch die Atmosphäre stieß. Zwei Unglücke, die nichts übrig ließen als Rauch am blauen Himmel, und die 14 Menschen das Leben nahmen. "Columbia" und "Challenger", 1986 und 2003, es waren die Schockjahre der Nasa. Beide Male blies die Weltraumbehörde alle Starts für das kommende Jahr ab. Die Unfälle zeigten, wie fragil die Reisen waren, wie riskant, wie verrückt es war, auf einem orangenen Treibstoffturm ins All zu fliegen. Wie fantastisch, dass es überhaupt funktionierte.

Nun wird "Atlantis" als letztes der drei verbliebenen Shuttles ins All rasen. Zwischen 20 und 40 Mal pro Jahr wollte die Nasa die Raumfähren ins All schicken, durschnittlich wurden es nur acht. Eine halbe Milliarde Dollar kostete ein Flug, wesentlich mehr als eingeplant. Zu oft mussten die Shuttles repariert werden, zu häufig Starts verschoben, weil die komplizierte Elektronik zickte. Am Ende flogen die Fähren zu selten, um noch als wirtschaftlich gelten zu können.

Das Shuttle war das Raumschiff mit dem Grünem Punkt

Dabei war genau das die Idee gewesen: Eine wiederverwendbare Raumfähre, hin und zurück für wenig Geld. Eine Fähre zwischen All und Erde. Kein Weltraumschrott, der abgeworfen wird, und kein Später-die Astronauten-und-ihre-Kapsel-aus-dem-Meer-fischen. Das Shuttle war das Raumschiff mit dem Grünen Punkt. Quasi Raumfahrtrecycling.

Nun gibt die Nasa ihre Shuttles endgültig auf. Wenn die Triebwerke von "Atlantis" zünden, endet eine Ära. Viele Piloten und Techniker werden den Weltraumbahnhof Cape Canaveral bald verlassen. Was bleibt, ist ein historischer Ort: Von hier jagten die USA ihre Astronauten ins All. Auf den Wiesen drumherum standen dann Hunderttausende, jubelten den Astronauten zu und sahen, wie die großen Raketen und die Triebwerke das Shuttle in die Luft trieben. Nun wird keiner mehr diesen unglaublichen Lärm beim Start erleben, so laut, als habe die Welt für einen Moment beschlossen zu toben. Und den Feuerstrahl, der aus den Raketen brennt und der das Shuttle langsam in den Himmel schiebt, zunächst nur langsam, so als trieben sie einen Berg an.

Über 30 Jahre hat es gedauert, bis Nasa und Politik lernten: Einmal Weltall und zurück ist teurer und schwieriger als erträumt. Nach ihnen werden die privaten Unternehmer kommen, die Inder, Chinesen oder Russen. Es ist das Ende der Space Shuttle. Aber wohl nicht das Ende der bemannten Raumfahrt. Sie wird sich verändern, sie wird aber bestehen. Es wird nur auf lange Zeit nicht mehr die Nasa sein, die sie bestimmt.

CO2-Paket2019
Habe mir gerade mal die heutige Koalitionsregelung durchgelesen. GAS soll angeblich bepreist werden, wie Flüssig- & Feststoff-Energien. Frage A: ERD-GAS soll laut früheren Aussagen KEIN bzw. KAUM "Abgase" erzeugen. Erdgas-Auto-Anlagen-Werbe-Slogan: "unser Abgas ist reines Wasser" Frage B: Wir haben Fernwärme (angeblich zu 100% aus RUSSEN-ERD-GAS) ZUDEM sind "unsere" Genossenschafts-Wohnbauten (angeblicher "Neubau" in 1989/90/91 (Erstbezug-Timeline 1991 bis 1992) und voll nach WEST-Standard gedämmt und entsprechend baurechtlich von Westbehörden abgenommen worden. Die Balkondämmungs-VOB-Baugewähr lief bspw. in "unserem" Block in 2006 ab. Die Anzahl der Blocks "unserer" Wohn-Genossenschaft beträgt rund 10 Blocks, die "zusammen in den NK abgerechnet werden" (und auf die m2 der Einzelnen Wohnungen "anteilmäßig umgelegt" werden). FAKTUM: Die jährlichen Heizkosten-VERBRÄUCHE liegen "bei uns" rund 50% niedriger als bei der Landeseigenen-Wohngesellschaft., auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Diese haben zur Außen-Sanierung nur "dick Farbe" auf die "dünn verputzten" Kieselstein-Fertigplattenbauten (aus gleicher Bauzeit) aufgetragen. Die Heizkostenstatistik stammt von den Grundsicherungsämtern, die die Miet- & NK von "Bedürftigen" ersatzweise übernehmen. Die Landes-Wohnbaugesellschaften gelten als Treiber der Miet- & NK. Hiermit wurde der Mietspiegel (laut Zahlen der BBU) "preistreibend beeinflusst". FRAGE C: Diese "neue Preistreiberei" NUN, mit der CO2-Bepreisung ab 2019 sowie die "Sanierung der früheren Minmal-Sanierung" wird auch "unseren Mietspiegel" drastisch weiter manipulieren, obwohl es 1. bei "uns" gar keinen "frischen" Handlungsbedarf gibt ! (vollsaniert, GAS-Fernwärme) 2. wir auch den Anbieter NICHT wechseln können, weil der wir Ferngas-Heizung-bestimmt sind, durch Baurecht. 3. weil die Landes-Wohnbausgesellschaft, das, was im eigentlichen Sinn KEINE Sanierung darstellt, als solche definiert (und auf den deren Mietpreis umlegt) ... (Unsinnsbeispiel): so schaffen die gerade die Müllschächte ab und kassieren dafür einen "WohnWerte-Aufschlag" bei den NK, der den Mietspiegel fürden gesamten Nahbereich anhebt. ... (Sanierungs-spielchen): ein Bekannter von mir musste, weil lediglich seine Block-Außenwände "bunt saniert" wurden, 400 Euro (Erstbezug nach Sanierung) für die selbe Wohnung monatlich mehr bezahlen. Er widersprach der Mieterhöhung und es ging vor Gericht. Das Gericht folgt der Landes-Wohnbaugesellschaft und deren Argument, der Bekannte würde schließlich "massiv Enegie einsparen" !!! .... das traf natürlich bis heute (5 Jahre später) niemals zu. Neben den Mietzusatzkosten (KM) sowie den Heizkostensteigerungen (NK) - bei gleichem, extrem hohen Verbrauch - wurde er doppelt bestraft. ... und der Mietspiegel sagt, der "graue" Ghetto-Bezirk sei nun ein "buter und gut sanierter" Luxus-Wohnbestandsbereich ! FRAGE D: demnach macht es auf KEINEN Sinn mehr, ERD-GAS-Taxen & -Busse einzusetzen, nur Wasserstoff- oder E-KFZ ????? SCHLUSSFRAGE: was passiert, wenn diese hohen NEUKOSTEN für die Verbraucher, durch die CO2-Bepreisung wieder einmal ein TEURER NULLEFFEKT -- ohne unabhängige Kontrolle und ohne Strafbewehrung wird ?? Ein 50 Milliarden-Märchen ... das bereits in Stufe 1 (bis 2022) scheitert ?? Vermutlich werden wieder die PRIVATEN Wohnanbieter und PRIVAT-Organisierten Wohn-Genossenschaften die LOOSER sein. Sowie die Verbraucher als Ganzes.
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.