HOME

Europäische Mond-Mission: Die Esa will mit dem "Lunar Lander" den Mond erkunden

Die europäische Mondfähre ist ein technisches Wunderwerk: Sie kann selbstständig fliegen, Hindernissen ausweichen und sich einen sicheren Landeplatz suchen. Fraglich ist aber, ob sie je gebaut wird.

Das Raumschiff nähert sich in einer großen Schleife der Mondoberfläche. Noch wenige Sekunden, dann würde es aufsetzen. Doch das ist heute nicht vorgesehen. Testingenieur Silvio Schröder steht am Rand einer großen Sandkiste im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bremen, in der Hand eine Steuerkonsole. Er drückt eine Taste, und die Mondfähre verharrt in der Luft. Nur 40 Zentimeter trennen sie vom Erdtrabanten. Bis zur Landung ist es für die Europäer aber noch ein weiter Weg.

Beim Bremer Raumfahrtunternehmen Astrium kann die Zukunft jetzt schon besichtigt werden: eine zylinderförmige Tonne auf vier Beinen, umhüllt mit Solarmodulen und ausgerüstet mit einem Roboterarm. Um die Füße der Sonde wuselt keck ein winziger Rover. 2019 könnten die Europäer damit den Südpol des Mondes erkunden - und zwar ohne Astronauten. Das Raumschiff soll selbstständig fliegen, sich einen geeigneten Landeplatz auf dem unebenen Terrain suchen und diesen zentimetergenau ansteuern können - eine technische Herausforderung, denn wie die Mondoberfläche am Südpol aussieht, ist kaum bekannt.

"Lunar Lander" bisher nur eine Vision

"Wir haben keine hochauflösenden Karten", sagt Peter Kyr, Astriums Experte für unbemannte Weltraumerkundung. Diese muss sich die Sonde erst im Anflug erstellen. Unmengen von Daten muss sie dafür innerhalb kurzer Zeit verarbeiten können. 90 Sekunden bleiben ihr, um Kratern, Felsen und Abhängen auszuweichen. Dann soll sie sicher aufsetzen. Bisher ist der "Lunar Lander" nur eine Vision, an der Astrium für die Europäische Weltraumagentur Esa arbeitet. Die Technologie haben Kyr und seine Kollegen in ihren Laboren und beim DLR bereits getestet. Jetzt hoffen sie, dass ihr technisches Wunderwerk Wirklichkeit wird.

Im November wird der Esa-Ministerrat über die nächsten Schritte entscheiden. Etwa 500 Millionen Euro soll die gesamte Mondmission kosten - viel Geld in Zeiten von Finanzkrise und leerer Staatskassen. Trotzdem hält Ralf Jaumann vom DLR für Planetenforschung in Berlin eine Erkundung des Erdtrabanten für wichtig. 40 Jahre nach der ersten Mondlandung gibt dieser der Wissenschaft nach wie vor Rätsel auf. "Was wir immer noch nicht richtig wissen ist, wie der Mond aufgebaut ist." Milliarden von Jahren war der Mond Gesteinseinschlägen aus dem All schutzlos ausgeliefert. Deshalb gilt er als Archiv unseres Planetensystems und birgt viele Erkenntnisse über dessen Entstehung.

Doch nicht nur aus wissenschaftlicher Sicht ist der Mond spannend. "Er ist auch eine Zwischenstation für die weitere bemannte Erkundung des Weltraums", sagt der zuständige Esa-Direktor Thomas Reiter. Der Sprung zum Mars wäre zum Beispiel von dort eine Möglichkeit. Auch international erlebt der Mond zurzeit eine Renaissance. Neben der Esa planen Russland, Japan, China und Indien Mondmissionen. Als Konkurrenz sieht Reiter diese jedoch nicht. "Ich erkenne da momentan keinen Wettlauf - jedenfalls nicht wie in den 60er Jahren." Vielmehr sieht er die anderen Länder als Partner, um Kosten teilen zu können.

Zwei Jahrzehnte bis Menschen auf den Mond zurückkehren

Doch bis Menschen zum Mond zurückkehren, wird es mindestens noch zwei Jahrzehnte dauern. Auf dem Esa-Ministerrat im November geht es erstmal um einen überschaubareren Zeitraum. Nach dem Vorschlag, der zur Abstimmung steht, soll Astrium in den nächsten zwei Jahren die Technologien für die Mondfähre weiterentwickeln und 90 Millionen Euro dafür erhalten. Ob der "Lunar Lander" am Ende tatsächlich gebaut wird, sollen die 20 Mitgliedsstaaten erst 2014 entscheiden.

Einen Plan B hat Thomas Reiter jedoch schon in der Tasche: Statt einer eigenen Mission könnten sich die Europäer an den russischen Plänen beteiligen. Gespräche über mögliche Kooperationsangebote laufen bereits. "Das wäre natürlich schade. Damit gibt man einen Teil der geplanten Weiterentwicklung von Schlüsseltechnologien auf, die auch für den Flug zu anderen Himmelskörpern von großem Interesse sind." Ob die Europäer nach dem Mond greifen werden - und vor allem wie - bleibt also weiterhin offen.

Von Irena Güttel, DPA / DPA
Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.