HOME

Neue Monde: Pluto und Charon bekommen Gesellschaft

Bislang dachten Astronomen, dass der kleinste Planet des Sonnensystems Pluto alleine mit seinem Mond Charon fernab seine Bahnen zieht. Doch da draußen ist offenbar mehr los als gedacht.

Auf neuen Bildern des Weltraumteleskops Hubble wurden zwei neue Monde des Pluto entdeckt, wie Astronomen des Labors für angewandte Physik an der John-Hopkinds-Universität (JHUAPL) bei Washington am Montag (Ortszeit) mitteilten. Damit wird das Bild des Sonnensystems weiter vervollständigt.

Pluto wurde als neunter Planet erst 1930 entdeckt, sein Mond Charon im Jahr 1978. "Pluto und Charon sind nicht allein, sie haben zwei Nachbarn", sagte JHUAPL-Astronom Hal Weaver. Die neuen Monde befinden sich in weit größerem Abstand zu Pluto als Charon und sind weitaus lichtärmer. Der eine Mond hat nach ersten Schätzungen einen Durchmesser von 160 Kilometern, der zweite ist vermutlich nur etwa 50 Kilometer groß. Bis zur offiziellen Bestätigung der Entdeckung durch die Internationale Astronomische Union werden sie nur als "Mondkandidaten" (candidate satellites) geführt. Vorher soll sich Hubble im Februar noch einmal ganz gezielt die Begleiter von Pluto anschauen.

Debatte über Plutos Planetenstatus

Die Untersuchung der neuen Monde könnte dazu dienen, die Masse und die Dichte von Pluto und Charon präziser zu bestimmen, sagte Alan Stern vom Forschungsinstitut Südwest in Boulder, Colorado. Die neue Entdeckung hilft auch in der Debatte, ob Pluto wirklich ein Planet ist. Zwar sei die Existenz von Monden kein Kriterium dafür, erklärte Stern unter Hinweis auf die mondlosen Planeten Merkur und Venus. Sie könne aber auch nicht schaden.

"Die Tatsache, dass Pluto eine ganze Gruppe von Begleitern hat, wird einigen Leuten ein besseres Gefühl geben", sagte Stern. Pluto befindet sich im Kuiper-Gürtel, einer scheibenförmigen Region hinter der Neptun-Bahn mit einer Vielzahl von kleinen vereisten Felsbrocken. Dort ist auch ein möglicher zehnter Planet angesiedelt, über dessen Status sich die Astronomen noch nicht einig sind. Auch für dieses Objekt wurde im vergangenen Monat ein Mond entdeckt. Pluto ist aber nach bisherigem Kenntnisstand der einzige Himmelskörper im Kuiper-Gürtel mit mehreren Monden.

Alex Dominguez /AP

Themen in diesem Artikel