HOME

Dresden Hellerau: Lebendige Kritik an der Großstadt

Kleine Häuser, niedrige Zäune, verschlungene Wege durch grüne Gärten: Dresden Hellerau, fast 100 Jahre alt und Deutschlands erste "Gartenstadt", begeistert Architekten noch heute. Manche sehen sie sogar als Vorbild für den Städtebau der Zukunft.

Von Marion Nagel, Dresden

Geschäftig wirkt der Ort an diesem Morgen. Menschen eilen von ihren Häusern die wenigen Meter zur Arbeit, die Kinder spielen nebenan im Kindergarten, ein paar Leute fahren mit dem ersten frühen Einkauf auf dem Fahrrad vorbei. Fünf, sechs Kilometer vom Zentrum Dresdens entfernt liegt Hellerau. Ein großes Stück Wald, die Dresdner Heide, trennt die Neustadt mit ihren Gründerzeithäusern von Hellerau, rund 6000 Leute leben hier.

Der Rundgang durch die Gartenstadt Helleraus beginnt dort, wo auch schon vor 100 Jahren das "Herz" der Siedlung schlug, bei den Deutschen Werkstätten. Das ehemalige Fabrikgebäude erinnert mit seiner Form an eine Schraubzwinge und entstand ab 1909 innerhalb nur eines Jahres nach Entwürfen des Industriellen Carl Camillo Schmidt und des Architekten Richard Riemerschmid. Hier wurden anfangs Möbel, Wandverkleidungen und Hauseinrichtungen und später eine frühe Art der "Fertigteil- Holzhäuser" in Serie gebaut. "Die Arbeitsbedingungen zu dieser Zeit waren hier geradezu revolutionär", erzählt Clemens Galonska. Er ist selbst Architekt, lebt in Hellerau und führt interessierte Besucher regelmäßig durch die Siedlung.

Energie aus Holzabfällen

Das ehemalige dreigeschossige Fabrikgebäude ist eher schmal und errinnert an ein ländliches Gut. Innen verbreiten die großen Fenster eine wunderbare Tageslichtathmosphäre - ideal für die damalige Zeit. Jeder Arbeiter hatte eine eigene Werkbank, die Späne und Abfälle wurden gesammelt und unter dem Hof durch Kanäle zum "Spänebunker" abtransportiert und später verbrannt. "Aus diesem Holzabfall wurde schon Jahrzehnte vor Joschka Fischer Energie gemacht" erzählt Galonska lächelnd. Mit der gewonnenen Energie wurde Wasser erhitzt und teilweise der Strom für Hellerau gewonnen. Das Maschinenhaus in dem vormals die großen Turbinen für die Stromerzeugung standen, ist heute ein zentraler Punkt für Veranstaltungen der Bewohner von Hellerau.

Carl Camillo Schmidt war gelernter Tischler und gründetete 1899 seine "Dresdner Werkstätten für Handwerkskunst". Der im erzgebirgischen Zschopau Geborene hatte schon früh erkannt, dass die miserablen Lebensbedingungen der Arbeiter im ausgehenden 19. Jahrhundert in Mietskasernen und dunklen Hinterhöfen einen direkten Einfluss auf die Produktivität haben. In ihm reifte die Idee, die Wohn- und Lebensbedingungen seiner Arbeiter nach dem Vorbild der sogenannten "Lebensreformer" zu verbessern und eine Siedlung ganz nach dem Modell der englischen "Gartenstadt" zu bauen. Der Grundgedanke dieses Modells ist es die Vorteile des städtischen Wohnens mit den Vorzügen des Lebens auf dem Land zu verbinden. Schmidt beauftrage den Maler, Kunsthandwerker und Architekten Richard Riemerschmid, eine Siedlung, Werkstätten, sowie Gärten und Straßen zu entwerfen. 1909 erfolgte der erste Spatenstich für die Deutschen Werkstätten Hellerau, kurz danach standen die ersten Häuser.

Gespräche am Gartenzaun

In der Straße "Am Grünen Zipfel" erkennt man das Gartenstadtprinzip auf den ersten Blick. "Für mich ist das die schönste Straße in Hellerau", meint Clemens Galonska. Sechs bis acht Häuschen stehen in einer Reihe auf jeder Seite der Straße, jede Familie hat einen eigenen Eingang und eine kleinen Vorgarten. " Gemessen an unseren heutigen Verhältnissen sind die Häuser, in denen die Arbeiter der Werkststätten mit bis zu zehn Personen wohnten eher klein", so Galonska. Doch sie waren hell und trocken, der Weg zur Arbeit kurz und der kleine Gemüsegarten hinter dem Haus diente der Versorgung. Die Häuser waren einfach und funktional gebaut. Fertigteile, wie zum Besipiel die Fensterbänke wurden in Serie produziert und sind bei allen Häuser der Straße gleich. So waren sie finanzierbar und die Miete für die Arbeiter erschwinglich.

Schmidt, der Gründer von Hellerau, lebte wie seine Arbeiter in einem Haus in der Siedlung. Auch wenn es etwas größer ausfiel - das Grundmodell war das gleiche. Die kurzen Wege sind erhalten geblieben, hinter jedem Haus führt ein Netz von autofreien, grünen Gartenwegen durch die Siedlung. Nachbarschaftliche Kommunikation funktioniert bis heute über die niedrigen Gartenzäune hinweg.

Hellerau als Vorbild für Städtebau heute

"Man kann auch für die heutigen Städtebau viel von der Gartenstadtidee lernen" sagt Architekt Galonska. Diese Meinung teilen viele - und so fanden sich vom 5. bis zum 7. Juni auf einer internationalen Fachtagung Architekten, Denkmalschützer, Kunsthistoriker und Stadtplaner auf dem Gelände von Hellerau zusammen. Sie diskutieren die Frage, wie qualitätvolles (Neu-)bauen in historischen Gartenstädten aussehen kann oder was man aus dem Modell für den Städtebau heute lernen kann. "Für die Studenten des Masterstudiengang Denkmalpflege und Stadtentwicklung der TU Dresden, ist Hellerau die beste Möglichkeit praxisnah viele Aspekte zu üben", sagt Susanne Jaeger. Sie vertritt die Professur "Denkmalpflege und Bauforschung" an der Universität. Bei Gesprächen mit den Bewohnern haben die Studenten herausgefunden, was die Qualitäten der Gartenstadt sind und wie sehr sich die Hellerauer mit ihrer Siedlung identifizieren. Die Ergebnisse wurden auf dem Kongress vorgestellt. Für den Architekten Thomas Will ist die Gartenstadtidee "zwar eine nicht umsetzbare Sozialutopie" jedoch werde in Zeiten weltweit wachsener Megacitys wie beispielsweise Singapur, Mumbai oder Dubai die Frage nach Alternativen immer wichtiger.

"Der Städtebau des 19. Jahrhunderts war gepägt durch Wildwuchs. Die Situation heute ist der damaligen nicht unähnlich. Tausende Menschen leben und arbeiten in Großstädten auf immer kleiner werdenem Gebiet, dazu kommt der Strukturwandel auf dem Land", so Wille. Je höher also die Verdichtung der Wirtschaftskraft und je übervölkerter der Lebensraum wird, umso stärker wird der Ruf nach einer Alternative. Die aus Australien, Großbritannien, Deutschland und den Niederlanden angereisten Kongressteilnehmer rücken Themen wie Gemeinschaft, Identität, Überschaubarkeit und Nähe zum Arbeitsplatz kurz - eine großstadtkritische Haltung in den Mittelpunkt. Die Stadtplaner von heute lernen aus den Erfahrungen, die man mit großstadtkritischen Formen - und nichts anderes ist Hellerau - gemacht hat.

Hellerau entwickelt sich weiter

"Doch wir sind nicht vor hundert Jahren stehen geblieben", erklärt Clemens Galonska bei seinem Rundgang. In den 1990er Jahren entstanden auf rund zwei Hektar "Am Pfarrlehn" 70 Reihenhaus- Neubauten, angelehnt an die Gartenstadtarchitektur. Eine Kopie der von Riemerschmid entworfenen Häuser sind sie jedoch nicht, auch wenn es hinter den Häusern Gartenwege und kleine Nutzgärten gibt. Für Galonska macht dies gerade den Reiz aus: "Ich lebe wahnsinnig gern hier, eine Siedlung mit Geschichte und Zukunft".

Themen in diesem Artikel