Columbia-Absturz Nur die Würmer überlebten


Der Absturz der Raumfähre "Columbia" hat nicht alles Leben an Bord vernichtet. Hunderte von Würmern haben die Katastrophe überlebt.

Der Absturz der Raumfähre "Columbia" hat nicht alles Leben an Bord vernichtet. Hunderte von Würmern haben die Katastrophe überlebt, wie die Raumfahrtbehörde NASA am Mittwoch mitteilte. Die Würmer wurden für wissenschaftliche Experimente im Weltraum mitgeführt. Der Behälter, in dem die Tiere aufbewahrt wurden, wurde schon vor einigen Wochen zwischen Trümmern des Raumschiffs entdeckt, aber erst diese Woche geöffnet.

Die vierte Würmer-Generation

"Wir haben mit einer geschmolzenen Masse gerechnet", sagte Fred Sack, ein Forscher der Universität von Ohio, der das Experiment vorbereitet hatte. Tatsächlich aber pflanzten sich die Würmer ungeachtet der Katastrophe fort: Da ihre Lebenszeit nur sieben bis zehn Tage beträgt, muss es sich bei den jetzt vorgefundenen Tieren um die vierte oder fünfte Generation handeln. Sie lebten von einer neuen synthetischen Nährlösung, die bei dem Experiment getestet werden sollte.

Die Versuchstiere gehörten der Art "C. elegans" an, einer Wurmsorte von der Größe einer Bleistiftspitze. "C. elegans" war der erste Organismus, dessen Genom vor vier Jahren vollständig entschlüsselt werden konnte.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker