VG-Wort Pixel

Neue Art in Costa Rica entdeckt Kermit der Frosch lebt!


In Costa Rica wurde ein Frosch entdeckt, der dem TV-Star Kermit verblüffend ähnelt: Knallgrün, große Kulleraugen - sozusagen der Stereotyp eines Froschs. Nur sein Balzruf ist so gar nicht froschgemäß.

Es könnte der Beginn einer wunderbaren Entdeckungsserie sein: In den Regenwäldern Costa Ricas hat der Forscher Brian Kubicki einen neuen Glasfrosch entdeckt, der verblüffende Ähnlichkeit mit dem Muppet-Clan-Mitglied "Kermit" aufweist.

Nicht nur die leuchtend grüne Haut des Hyalinobatrachium dianae erinnert auffallend stark an den TV-Plüschfrosch - es sind vor allem die großen Kulleraugen, die den Betrachter erst stutzen, dann unwillkürlich schmunzeln lassen.

Lange lebte der grasgrüne Glasfrosch unbehelligt im Talamanca Gebirge. Nun fand er über die Zoologiezeitschrift "Zootaxa" seinen Weg in die Weltöffentlichkeit. Seit über 40 Jahren wurde keine neue Art des Glasfrosches mehr entdeckt.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Youtube integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Kubicki vermutet, dass der Lockruf des Frosches dafür verantwortlich sei, dass er so lange ungesehen leben konnte. Er erinnere stark an das Geräusch eines Insekts und sei damit gänzlich anders als die Rufe seiner Artverwandten, so Kubicki. Anstatt Weibchen mit froschüblichen Quaklauten zu locken, gebe der H. dianae viel mehr ein metallenes Pfeifen von sich. Auch in genetischer und morophologischer Hinsicht unterscheide sich der Neufund von den anderen Glasfröschen.

Hinweis auf gesundes Ökosystem

Der winzige, 2,5 Zentimeter lange Frosch sei äußerst empfindlich, so Kubicki. Sein Vorkommen sei ein Hinweis auf ein gut funktionierendes Ökosystem im südlichen Talamanca Gebirge. Glasfrösche wurden bislang nur in bestimmten Teilen Mittel- und Südamerikas gefunden. Von den 149 bislang bekannten Arten leben 14 in Costa Rica.

Seinen Namen verdankt der Glasfrosch im Übrigen seinem durchsichtigen Bauch, der den Blick auf die inneren Organe freigibt. Den H. dinae habe der Forscher nach seiner Mutter Diana und der gleichnamigen Göttin der Jagd benannt. Hyalinobatrachium Kermit war Kubicki dann wohl doch zu simpel.

mh

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker