VG-Wort Pixel

Rio Motagua Mit Müllzäunen gegen den dreckigsten Fluss der Welt

Sehen Sie im Video: Rio Motagua – mit Müllzäunen gegen den dreckigsten Fluss der Welt.




STORY: Wer im Rio Motagua in der Nähe von Guatemala City entlang gehen muss, watet nicht nur durch einen Fluss, sondern durch Berge von Müll. Plastikflaschen, Plastiktüten – alles sammelt sich hier und verschmutzt die Natur. Die Organisation „Ocean cleanup“ hat deshalb einen Zaun gebaut, der den ganzen Müll davon abhalten soll, ins Meer zu schwimmen. Noch ist das Projekt in der Experimentierphase. Das Ziel ist es, Müll aus den 1.000 am stärksten verschmutzten Flüssen in der Welt abzufangen. O-Ton Mitarbeiter “Ocean Cleanup”: „Es funktioniert.“ 20.000 Tonnen Plastik fließen jedes Jahr durch den Rio Motagua – allein dieser Fluss ist damit für 2 Prozent der weltweiten Plastikverschmutzung in den Meeren verantwortlich. Der Gründer von „Ocean Cleanup“ Boyan Slat will das reduzieren. O-Ton Boyan Slat, Gründer „Ocean Cleanup“: “Wir sehen, dass die Flüsse die Hauptarterien sind, die den Müll vom Land in das Meer spülen. Was wir hier sehen, ist wahrscheinlich der dreckigste Fluss der Welt, wenn es um Plastikverschmutzung geht. Die Menge an Plastik, die wir hier sehen, haben wir nirgendwo sonst auf der Welt gesehen. Wenn wir es also hier stoppen können, wird es ein enormer Erfolg für die Meere sein.“ Ein Problem ist laut Slat, dass der Müll nicht eingesammelt wird und so oft in den Flüssen landet. Das Ziel der Organisation ist, dass die Strände in Guatemala, und in vielen anderen Orten auf der Welt, bald nicht mehr so aussehen. Denn, kaum zu glauben, aber unter diesen Palmen liegt nämlich eigentlich ein Traumstrand.
Mehr
Die Organisation "Ocean Cleanup" will dafür sorgen, dass weniger Plastik aus den Flüssen ins Meer fließt. Der Rio Motagua in der Nähe von Guatemala City ist für circa 2 Prozent der weltweiten Plastikverschmutzung in den Meeren verantwortlich.

Mehr zum Thema



Newsticker