HOME

Stern Logo Wissenschaft

Urzeit-Wesen: Neue Theorie: Warum der Monsterhai Megalodon ausgestorben ist

Er war einer der größten Meeresräuber, der je auf unserem Planeten lebte: Bis zu 20 Meter lang wurde ein Megalodon, der große Verwandte des Weißen Hais. Seine Beute waren kleine Wale. Doch als diese verschwanden, geriet der Urzeit-Gigant in Schwierigkeiten.

Megalodon

Eine künstlerische Darstellung zeigt Megalodon bei der Jagd

Die Urangst, die viele Menschen vor Haien haben, ist größtenteils unbegründet: Obwohl Haiangriffe immer wieder vorkommen, sind die Chancen, einem der Meeresräuber beim nächsten Badeurlaub zum Opfer zu fallen, verschwindend gering. Doch wenn Megalodon heute noch die Weltmeere bevölkern würde, wäre das Machtgefüge ein anderes. Mit einem Kiefer von bis zu drei Metern und einer geschätzten Länge von bis zu 20 Metern war Megalodon ein Hai, der Wale jagte. Doch wie einige Wissenschaftler nun glauben, waren eben jene Wale - oder besser: das Verschwinden einiger Arten - der Faktor, der dem Urzeit-Riesen vor 2,6 Millionen Jahren zum Verhängnis wurde.

Eine detaillierte Analyse, durchgeführt anhand von Fossilien, hat Forschern nun offenbart, welche Säugetiere vor sieben Millionen Jahren auf Megalodons Speisekarte standen. Biss-Spuren an den fossilen Überresten zeigen, dass besonders eine Reihe von heute ausgestorbenen Zwergwalen (u.a. Piscobalaena) , den riesigen Appetit des Urzeit-Räubers stillten.

Warum starb Megalodons Nahrung aus?

Alberto Collareta von der Universität Pisa und Hauptautor der neuen Studie sagte dem Wissenschaftsmagazin "New Scientist": "Das Verschwinden des letzten Hais mit riesigen Zähnen könnte mit dem Rückgang mehrerer kleiner, bis mittelgroßer Bartenwalen zusammenhängen, die von den heutigen, riesigen Bartenwalen verdrängt wurden." Der Blauwal beispielsweise ist das größte Tier, das jemals auf unserem Planeten lebte. Ausgewachsene Exemplare wären mit einer Länge von bis zu 33 Metern wohl auch für Megalodon zu groß gewesen.

Roman Fedortsov geht eine nette Mischung ins Netz.


Doch warum starben die kleineren Baartenwale, die in Küstennähe lebten und Megalodons Hauptspeise waren, aus? Wissenschaftler vermuten, dass Klimaveränderung der Grund war. Demnach führte eine Abkühlung des Weltklimas dazu, dass viel Wasser an den Polkappen eingeschlossen wurde und somit der Meeresspiegel sank. Dadurch veränderten sich die Lebensbedingungen für kleinere Bartenwale, die in Küstennähe lebten. Riesige Walarten wie Blau- oder Finnwale, die hingegen im offenen Meer leben, profitierten von den klimatischen Veränderungen.

"Es könnte sein, dass er sich von Walkadavern ernährte"

Zudem liegen die Nahrungsquellen großer Bartenwaale häufig in kälteren Meeresregionen, während Megalodon wohl eher wärmere, küstennahe Jagdgründe bevorzugte. Doch bedarf es laut Forschern noch weiterer Studien, um herauszufinden, auf welche Beutetiere es Megalodon wirklich abgesehen hatte. Es gebe auch Hinweise, dass sich der Urzeit-Hai gelegentlich von größeren Meeressäugern ernährte. Unklar ist derzeit, ob diese noch lebten, als sie zur Beute wurden, ober ob Megalodon möglicherweise auch Aas verspeiste. Dana Ehret vom Alabama Museum of Natural History sagte gegenüber "New Scientist", "es könnte sein, dass er sich auch von Walkadavern ernährte, wie Weiße Haie es auch heute tun."

Eine Studie aus dem vergangene Jahr deutet zudem darauf hin, dass auch zusätzlicher Wettbewerb um Beute durch Weiße Haie und Orcas dazu geführt haben könnten, dass Megalodon nicht bis in die heutige Zeit überlebte.

Keine Angst, kein Käfig: So hautnah haben Sie Weiße Haie noch nie gesehen
Ein großer Weißer Hai springt aus dem Wasser

Als Kind vom Filmklassiker "Der Weiße Hai" fasziniert - doch zunächst verängstigt, entdeckte Fotograf Michael Mueller Schritt für Schritt seine Leidenschaft für diese Tiere. "Ich habe in jungen Jahren vor der Küste San Franciscos gesurft, wo viele Weiße Haie leben und oft neben den Surfern Robben angreifen", sagt er. Vor rund 10 Jahren habe er sich entscheiden, ohne Käfig mit ihnen zu tauchen. 


amt
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.