HOME

Neuer Name: Die Dotcom-Affen

Um bekannt zu werden, ist manchen Internet-Unternehmen kein Mittel zu abstrus. Ein Online-Casino ersteigerte das Namensgebungsrecht für eine Affenart und nennt diese nun GoldenPalace.com-Äffchen.

Das hätten sich die kleinen Äffchen, die im vergangenen Jahr in Südamerika entdeckt wurden, wohl auch nicht träumen lassen: Dass sie die Menschen einmal als GoldenPalace.com-Äffchen bezeichnen würden. Das Recht zur Namensgebung erwarb aber ein Online-Casino, wie der Auktionator Charity Folks am Mittwoch in New York mitteilte. Es hatte bei der Auktion des Namens am 3. März 650.000 Dollar (knapp 495.000 Euro) geboten.

Der offizielle lateinische Namen der Affenart ist eine Übersetzung des Casino-Namens: Callicebus aureipalatii. Nach Ansicht der Umweltstiftung, die die Tierart entdeckt hatte, ist dies auch im Einklang mit der offiziellen zoologischen Namensgebung. Das Geld aus der Versteigerung soll laut Charity Folks dem Madidi-Nationalpark in Bolivien zugute kommen, in dem das etwa 30 Zentimeter große Titi-Äffchen entdeckt wurde.

Die Affenart ist nicht die einzige Rarität im Besitz von GoldenPalace.com. Auf einer anderen Online-Auktion ersteigerten die Besitzer für 28.000 Dollar ein zehn Jahre altes, angebissenes Käse-Sandwich, in dem sich ein Bildnis der Jungfrau Maria befinden soll. Im Dezember ersteigerte die Firma für 65.000 Dollar die Krücken des Großvaters eines sechsjährigen Jungen. Die Mutter hatte sie versteigert, um dem Jungen die Angst zu nehmen, dass der Geist des Großvaters weiter im Haus umgehe.

Themen in diesem Artikel