HOME

Parthenon in Athen: Statuen waren teilweise blau bemalt

Die Antike war blau. Zumindest teilweise. Der Parthenon, das zentrale Gebäude auf der Athener Akropolis, erstrahlte nicht immer in reinweißem Marmor. Ein Forscher hat nun mit einer einfachen Methode eine schon seit längerem existierende Vermutung bestätigt.

Der Parthenon in Athen war einst der Tempel für die Stadtgöttin Pallas Athena Parthenos. Das berühmte Gebäude auf der Athener Akropolis, das heute in reinweißem Marmor erstrahlt, war ursprünglich zumindest teilweise bemalt. Für diese bereits seit längerem existierende Vermutung hat jetzt ein Physiker erstmals einen Beleg gefunden. Es gelang ihm, auf Teilen der Giebelverzierung ein Pigment namens Ägyptisch Blau nachzuweisen. Es findet sich unter anderem auf dem Gürtel einer Statue der geflügelten Götterbotin Iris, der damit wohl ursprünglich in einem kräftigen Blau gehalten war. Über die Entdeckung von Giovanni Verri vom British Museum in London berichtet der Onlinedienst des Fachmagazins "Nature".

Einfache Methode: Antike Figuren mit Licht bestrahlt

Die weiße schlichte Eleganz, in der sich antike Figuren und Bauwerke heute präsentieren, war von ihren Schöpfern nicht beabsichtigt. Sie resultiert vielmehr daraus, dass die kräftigen bunten Farben, mit denen die Statuen und Gebäude bemalt waren, im Lauf der Zeit verschwanden. Bei vielen griechischen und römischen Funden ist es mittlerweile gelungen, Reste der ursprünglichen Pigmente nachzuweisen und so die ehemalige Farbpracht rekonstruieren zu können. Bei den Skulpturen aus dem Parthenon gelang das bislang allerdings nicht: Trotz intensiver Suche konnten bisher keine Spuren von Pigmenten nachgewiesen werden.

Interessanterweise war es jetzt eine vergleichsweise einfache Methode, mit der Verri dieser Nachweis gelang: Er bestrahlte einige Stücke aus den Giebeln des Parthenons, die als Teil der sogenannten Elgin Marbles im British Museum aufbewahrt werden, mit einer roten Leuchtdiode. Die Idee dahinter: Pigmente wie Ägyptisch Blau, das bis ins 9. Jahrhundert nach Christus häufig verwendet wurde, senden Infrarotstrahlung aus, wenn sie mit Licht einer bestimmten Wellenlänge bestrahlt werden. Tatsächlich konnte Verri mit Hilfe eines Glasfilters klare Muster erkennen, die im Infrarotlicht leuchteten. Neben dem Gürtel der Iris fand sich das Leuchten auch auf den Falten im Mantel einer Figur der Göttin Dione und auf dem Rücken des Sonnengottes Helios.

Neben der hohen Empfindlichkeit hat die Methode auch den Vorteil, dass sie nicht invasiv ist, die untersuchten Altertümer also nicht beschädigt. Verri hofft nun, mit seinem Verfahren auch noch andere Überreste des Parthenons untersuchen zu können. So haben griechische Konservatoren beispielsweise auf einem Teil des ursprünglichen Frieses grünliche Flecken entdeckt, die Verris Ansicht nach ebenfalls Reste von Ägyptisch Blau sein könnten.

DDP

Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.