HOME

Solling: Luchs bewacht Beute vom Hochsitz aus

Seltener Schnappschuss: Einen wilden Luchs vor die Kamera zu bekommen, ist eine Leistung. Umso ungewöhnlicher das Foto, das einem Waldarbeiter im Solling gelang - er knipste die Katze im Hochsitz.

Hochsitze sind etwas für Jäger - und so hat auch ein Luchs im niedersächsischen Waldgebiet Solling das Bauwerk erklommen, um einen guten Kontrollblick auf ein erbeutetes Hirschkalb zu haben. Dabei wurde er zur Beute eines Foto-Jägers. Im Forstamt Dassel fotografierte ein Waldarbeiter den wilden Luchs, der auf einem überdachten Hochsitz lauerte.

Die Raubkatze habe aus der Höhe ihre Jagdbeute bewacht, berichtete am Freitag der Sprecher der niedersächsischen Landesforsten, Michael Rudolph. Das gerissene Rothirschkalb hatte der Luchs auf einer Wildwiese in der Nähe abgelegt.

Luchse gibt es inzwischen wieder an mehreren Orten in Deutschland. So wurden beispielsweise im Harz von 2000 an Luchse ausgewildert. Erfreulich: Seitdem vergrößert sich die Population der mittelgroßen und hochbeinigen Katzen stetig. Wie Luchse in den Solling kommen, ein Mittelgebirge des Weserberglands in Niedersachsen, ist nicht ganz klar. Eine Spekulation ist, dass die Tiere aus dem östlicher gelegenen Harz zugewandert sind.

mod/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(