HOME

Spektakulärer Knochenfund: Forscher entdecken riesigen Räuber-Dino

Er hielt sogar T-Rex in Schach: In den USA fanden Forscher das Fossil eines unbekannten Riesensauriers. Mit 4000 Kilogramm und neun Metern Länge stand Siats meekerorum an der Spitze der Nahrungskette.

Forscher haben in den USA einen riesigen, bislang unbekannten Dinosaurier entdeckt. Der fleischfressende Gigant lebte vor fast 100 Millionen Jahren, war mindestens vier Tonnen schwer und mehr als neun Meter lang. Die Wissenschaftler fanden fossile Überreste des Dinosauriers mit dem Namen Siats meekerorum im Gebiet des heutigen US-Bundesstaats Utah, berichten sie im britischen Online-Journal "Nature Communications".

Das Tier stand an der Spitze der Nahrungskette. Erst nachdem Siats meekerorum und seine Verwandten aus der Gruppe der Carcharodontosaurier ausgestorben waren, übernahmen die Tyrannosaurier die Herrschaft, vermuten die Forscher.

Der Name Siats geht auf ein menschenfressendes Monster aus einer Sage des Ute-Volks zurück. Diese amerikanischen Ureinwohner lebten in etwa in dem Gebiet, in dem jetzt die Knochen gefunden wurden. Siats ist einer der drei größten Dinosaurier, die je in Nordamerika entdeckt wurden. Er gehört zu einer Untergruppe der Carcharodontosaurier, die bisher aus Nordamerika nicht bekannt war.

Fund liefert entscheidende Erkenntnisse

"Sie können sich nicht vorstellen, wie aufgeregt wir waren, als wie die Knochen dieses Giganten aus einem Abhang ragen sahen", sagte Lindsay Zanno von der North Carolina State University in Raleigh. Sie entdeckte die Überreste des Skeletts bereits im Jahr 2008 gemeinsam mit Peter Makovichy vom Field Museum of Natural History in Chicago.

Die Entdeckung des Giganten fülle eine etwa 30 Millionen Jahre dauernde Lücke in den fossilen Funden, schreiben die Forscher. Für diesen Zeitraum sei bisher unklar gewesen, wer die Rolle des Top-Räubers innehatte, der an der Spitze der Nahrungskette stand. Vor Siats waren das verwandte Carcharodontosaurier, später in der Oberkreide dann die Tyrannosaurier, wie die Forscher erläutern. Von diesen lebten etliche Arten zwar zeitgleich mit den Carcharodontosauriern, sie waren allerdings wesentlich kleiner.

Noch mehr "coole Viecher"

"Der riesige Größenunterschied legt nahe, dass die Tyrannosaurier von den Carcharodontosauriern in Schach gehalten wurden und sich erst zu den enormen Top-Räubern entwickeln konnten, nachdem die Carcharodontosaurier verschwunden waren", sagte Mackovicky. Und erst dann sei auch Tyrannosaurus rex auf der Bildfläche aufgetaucht.

Siats lebte in einer fruchtbaren Landschaft, mit üppiger Vegetation und Gewässern, die von einer Vielzahl pflanzenfressender Dinosaurier, von Schildkröten, Krokodilen und riesigen Lungenfischen besiedelt war. Auch andere räuberische Dinosaurier lebten in dem Ökosystem, neben den kleineren Tyrannosauriern auch verschiedene Arten gefiederter Saurier, die noch nicht genau beschrieben sind.

"Bleiben Sie dran", sagte die Paläontologin Zanno. "Da, wo Siats herkam, gibt es noch eine Reihe weiterer cooler Viecher."

sas/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.