ÜBERLEBENSKÜNSTLER Mikroorganismen auf dem Mars?


Im ewigen Eis der Antarktis gibt es Mikroorganismen, die unter extremsten Bedingungen überleben. Da Antarktis und Mars sich klimatisch ähnlich sind, stellt sich erneut die Frage nach Leben auf dem Mars.

Die Frage, ob es Leben auf dem Mars geben könnte, wurde durch den Fund von neuen Mikroorganismen in der Antarktis wieder einmal aufgeworfen.

Forscher aus Kanada und Neuseeland haben lebende Mikroben in den eisfreien Dry Valleys im Süden der Antarktis gefunden - in bislang ungeahnten Tiefen. Sie entdeckten Kolonien von Insekten befallenden Pilzen und Bakterien an zwei Stellen in den salzigen Erdschichten. Diese befanden sich gut drei bis acht Zentimeter unter der Oberfläche.

Die Forscher erklärten, dass dadurch »die Möglichkeit eröffnet werde, dass Leben auf dem Mars existieren könnte und in welchen Bodenschichten es zu finden sei.«

Überraschende Funde

Im Zuge der Abkühlung der Antarktis vor 23 Millionen Jahren und der Gletscherausdehnung entstanden Bodenschichten mit hoher Salz- und Eisenkonzentration. Die Forscher untersuchten Bodenschichten, die zwischen 10 und 15 Millionen Jahre alt waren.

»Wir konzentrierten uns auf die eisenhaltigen Schichten, weil wir annahmen, dort viele Mikroben zu finden. Eisen ist ein wichtiger Stoff für die physiologischen Prozesse von Mikroben,« erklärte Mahaney, einer der leitenden Forscher. »Dann wandten wir uns tieferen salzhaltigen Schichten zu, in der Erwartung, dort nur wenige Organismen aufzuspüren. Aber genau das Gegenteil war der Fall.

Wir fanden Mikroben in Bodenschichten, die eine Salzkonzentration von 3.000 ppm aufwiesen. Das ist wie Wodka. Das ist genügend Salz, ohne dass Temperaturen unter minus 56 Grad die Mikroben beschädigen können.»

Hochkonzentrierte Sulfatsalze senken den Gefrierpunkt, sodass sogar unter niedrigsten Temperaturen das Wasser flüssig bleibt. Die Verfügbarkeit von flüssigem Wasser ist ein Problem für Mikroorganismen - sowohl auf dem Mars als auch in der Antaktis.

»Komisch ist, dass wir zahlreiche Kolonien des Insekten befallenden Pilzes Beauveria bassiana fanden. Diese könnten hier schon länger als Jahrzehnte gelebt haben, vielleicht sogar seit Jahrhunderten oder seit dem Eiszeitalter - ich kann nicht sagen seit wann. Die Frage ist: Wovon leben diese gut entwickelten Kolonien?«

Antarktisklima ist marsähnlich

Der kalte, trockene Boden im Dry Valley entstand unter Umweltbedingungen, die den vergangenen und gegenwärtigen klimatischen Verhältnissen des Mars sehr ähneln. »Dort können ähnliche Wetterverhältnisse auftreten und Mikroben möglicherweise überleben«, meinen die Forscher. »Wir glauben, daß unsere Untersuchung der Antarktis wertvolle Informationen über den Boden und die dort lebenden Mikroben erbringt. Diese Erkenntnisse könnten auf bemannten und unbemannten Missionen zum Mars von signifikanter Bedeutung sein, ganz besonders, weil die Marsoberfläche eine aktive und mannigfaltige geologische Geschichte besitzt, die der Antarktis ähnelt.«

Das trockene, extrem kalte Klima der antarktischen Dry Valleys kommt dem heutigen Marsklima näher als irgendeine andere Region auf der Erde. Die jährlichen Durchschnittstemperaturen in den Quartermain-Bergen, in denen diese Mikroorganismen gefunden wurden, bewegen sich zwischen minus 30 und minus 35 Grad Celsius; der Niederschlag dort beträgt praktisch null Millimeter.

Über die Bodenbeschaffenheit des Mars ist immer noch wenig bekannt. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass das frühe Marsklima im Gegensatz zu heute warm und nass war. Trotz seines überwiegend kalten und trockenen Klimas, wird angenommen, dass es auf dem Planeten immer wieder kurze feucht-warme Perioden gegeben hat.

Die NASA ist schon seit längerem an den antarktischen Dry Valleys wegen ihrer Ähnlichkeit zur Marsoberfläche interessiert. Auch auf der Erde unter extremsten Bedingungen lebenden Organismen messen sie große Bedeutung zu.

(Quelle: Unisci)


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker