Ungewöhnlich Space Wedding


Die erste Hochzeit im All - dieses Glück ist dem russischen Kosmonauten Juri Malentschenko auf der Internationalen Raumstation ISS zuteil geworden. Über Fernheirat wird er seine Braut ehelichen.

Der russische Kosmonaut Juri Malentschenko (41) auf der Internationalen Raumstation ISS darf nach kurzem Bangen nun doch seine Braut in der ersten Weltraum-Ferntrauung heiraten. Bei einer Funkverbindung am 10. August wollten sich Malentschenko auf der ISS und seine Braut Jektarina Dmitrijewa (26) in der NASA-Bodenkontrolle in Houston das Ja-Wort geben, teilte ein Sprecher der russischen Weltraumbehörde Rosawiakosmos am Dienstag in Moskau mit.

Die russische Armee hatte die Hochzeitspläne im Juli zunächst gestoppt, weil der Militärpilot Malentschenko keine Genehmigung zur Heirat mit einer Ausländerin hatte. Die Braut ist US-Amerikanerin russischer Abstammung.

Mit einem Progress-Frachtflug im Juli hatte Malentschenko bereits einen Hochzeitsfrack und einen Ring bekommen. Der US-Staat Texas erlaubt Ferntrauungen bei "ernsthaften Gründen" für die Abwesenheit


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker