HOME

UNWETTER: Orkan fegte über Norddeutschland

Ein Sturm mit Orkanböen bis zu 120 Stundenkilometer hat in der Nacht zu Dienstag in Schleswig-Holstein und Hamburg Schäden angerichtet.

Feuerwehr im Dauereinsatz

Ein Sturm mit Orkanböen bis zu 120 Stundenkilometer hat in der Nacht zu Dienstag in Schleswig-Holstein und Hamburg Schäden angerichtet. Nach einer groben Übersicht mussten Polizei und Feuerwehr in den Kreisen zu über 1000 Einsätzen ausrücken. In Hamburg leistete die Feuerwehr 250 mal sturmbedingt Hilfe.

Dennoch bilanzierte ein Sprecher des Lagezentrums der Polizei in Kiel: »Es ist insgesamt undramatisch abgelaufen.« Der Gesamtschaden, der vor allem durch abgedeckte Häuser oder umgestürzte Bäume angerichtet wurde, könne noch nicht beziffert werden.

Die Deutsche Bahn AG musste auf den Strecken Gettorf-Kiel, Bad Oldesloe-Bad-Segeberg und Lübeck-Travemünde den Zugverkehr einstellen, weil umgestürzte Bäume die Gleise blockierten. Auf den drei Strecken wurden bis zum Vormittag Busse eingesetzt.

Allein in Kiel meldete die Polizei zwischen 18.00 und 24.00 Uhr am Montagabend 137 Sturmeinsätze. Die Feuerwehr rückte zu über 75 Einsätzen aus. Ein Feuerwehrmann wurde bei Rettungsarbeiten nach einem Sturz aus vier Meter Höhe schwer verletzt. Im Vorort Schilksee deckte der Sturm das Dach eines Altersheimes ab. Das Obergeschoss mit sieben Personen musste geräumt werden.

Im Kreis Rendsburg-Eckernförde wurden 90 Einsätze in fünf Stunden gezählt. Umgestürzte Bäume, abgedeckte Häuser, Baustellenbeschilderungen oder umgestürzte Werbetafeln standen im Mittelpunkt der Einsätze. In Jägerslust bei Achterwehr stürzte ein Baum auf einen Gastank.

Im Lübecker Hafen kollidierte eine schwedische Frachtfähre mit einem Schlepper, der gegen eine Uferböschung gedrückt wurde. Menschen wurden nicht verletzt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 250 000 Euro (489 000 DM). Aus Husum wurden Schäden an einem Windpark gemeldet.

In Hamburg stand der Fischmarkt unter Wasser. Beim Zirkus »Asiana« auf dem Heiligengeistfeld fegte der Sturm einen Teil des Zeltdachs davon. In Norderstedt (Kreis Segeberg) wurde ein Mann in seinem Auto eingeklemmt, nachdem ein Baustamm auf den Wagen gefallen war.