HOME

Zoo-Arzt: Wurzelbehandlung im Löwengehege

Zwei Jahre alt ist die afrikanische Löwin Tandi erst - und hat schon gravierende Zahnprobleme. Nun wurde sie im Wildpark von Abu Dhabi operiert.

Im Wildpark des arabischen Emirates Abu Dhabi ist eine junge Löwin acht Stunden lang an den Zähnen operiert worden. Die in Dubai erscheinende Zeitung "Gulf News" berichtete von dem aufwendigen Eingriff. Obwohl die afrikanische Löwin erst zwei Jahre alt ist, seien ihre Zähne schon in einem so schlechten Zustand gewesen, dass der eigens aus Südafrika angereiste Tierarzt während der Operation am Mittwoch 14 ihrer insgesamt 30 Zähne habe ziehen müssen. Vier weitere Zähne wurden operiert. An mehreren der scharfen Löwenzähne war zudem eine Wurzelbehandlung erforderlich. Damit der Arzt die temperamentvolle Löwin operieren konnte, musste sie per Vollnarkose ruhiggestellt werden.

Die 100 Kilogramm schwere Löwin Tandi, die nach ihrer Operation in Roots (Wurzeln) umbenannt worden war, ist noch nicht ausgewachsen. Sie war vor zwei Monaten zusammen mit Zulu, einem zweiten jungen Löwen, in den Wildpark gebracht worden. Da der Tierarzt davon ausgeht, dass Roots wegen des Verlusts ihrer Zähnne und der Zahnschmerzen nach der Operation erst einmal eine Weile lang übellaunig sein wird, sollte sie mindestens 24 Stunden lang alleine bleiben. Außerdem bekommt sie Antibiotika und Schmerzmittel.

Nach Angaben des Arztes Gerhard Steenkamp kann Roots auch ohne ihre 14 Zähne noch gut kauen. Denn die meisten Zähne seien ihr vorn entfernt worden. Zum Kauen benötige sie aber vor allem die Backenzähne.

DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(