HOME

Chrystal Meth, Koks und Co.: So konsumiert Deutschland Drogen

Welches Bundesland schnupft das meiste Koks? In welchem Alter werden die meisten Drogen konsumiert und was hat Crystal Meth mit dem Einkommen zu tun? Der deutsche Drogenkonsum in Zahlen.

Sichergestelltes Crystal Meth - In Bayern wurde 2013 die größte Menge der Droge aufgespürt

Sichergestelltes Crystal Meth - In Bayern wurde 2013 die größte Menge der Droge aufgespürt

Wer Crystal Meth nimmt und warum, war lange nicht klar. Erst im vergangenen Jahr brachte eine Studie des Zentrums für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) der Universität Hamburg Licht ins Dunkle: Ein Großteil der Meth-User lebt in Großstädten, nur 40 Prozent von ihnen wohnen im ländlichen Raum. Viele Konsumenten - beinahe die Hälfte der 400 Befragten - leben von weniger als 600 Euro im Monat. Nur rund 15 Prozent haben ein monatliches Einkommen von mehr als 2000 Euro.

Meth ist eine Spaßdroge: Sie wirkt Müdigkeit entgegen und euphorisiert. Viele der Befragten gaben an, sie zu nehmen, um ihre Freizeit besser genießen und trotz Müdigkeit feiern zu können. Auch das "Genießen von Sex" war für mehr als die Hälfte ein wichtiges Konsummotiv.

Wir zeigen, wie viel und von wem Crystal Meth (Methamphetamin) und das artverwandte Speed (Amphetamin) in Deutschland konsumiert wird. Außerdem stellen wir dar, welche Rauschmittel (Meth, Speed, Koks, Crack, Heroin etc.) am häufigsten genommen werden, wann die meisten Menschen an Drogen starben und welche Bundesländer beim Drogen-Konsum ganz vorne liegen.

Speed- und Methkonsum nach Alter

Diese Grafik zeigt die Altersverteilung der Konsumenten in Prozent. Dabei wird unterschieden in Amphetamine - auch bekannt als Speed - und Methamphetamine, geläufiger unter dem Namen Crystal Meth.

Speed- und Methkonsum nach Geschlecht

Wer liegt beim Konsum von Amphetaminen (Speed) und Methamphetaminen (Meth) vorn? Männer oder Frauen?

Speed- und Methkonsum nach Nettoeinkommen

Wer wenig hat, ist anfälliger für Drogen. Das zumindest legt diese Statistik nahe. Sie zeigt die Verteilung der Konsumenten nach dem Nettoeinkommen in Euro.

Speed- und Methkonsum nach Schulabschluss

Hauptschule, Realschule oder Gymnasium - die Höhe des Drogenkonsums unterscheidet sich je nach Schulabschluss.

Speed- und Methkonsum nach Beschäftigungsverhältnis

Diese Grafik zeigt das derzeitige Beschäftigungsverhältnis der Konsumenten. Ob Arbeitlose eher zu Rauschmitteln greifen als Erwerbstätige, oder sie aufgrund ihres Drogenkonsums ihren Job verloren, geht daraus nicht hervor.

Erstauffällige Konsumenten verschiedener Drogen

Diese Grafik zeigt die Zahl der erstauffälligen Konsumenten von verschiedenen Drogen im Jahr 2013. Damit die Zahl vergleichbar ist, stellen wir die Zahl der erstauffälligen Personen pro eine Million Einwohner dar. Rechnet man alle erstauffälligen Personen zusammen, ergibt sich oft eine leichte Abweichung zur Gesamtzahl. Das kommt daher, dass eine Person auch bei mehreren Drogenarten erstmals auffällig werden kann.

Über das Dropdown-Feld können Sie auch andere Drogenarten wie Crack, Ecstasy, Kokain oder Heorin auswählen.

Drogentote in Deutschland

Diese Grafik zeigt die Gesamtzahl der Drogentoten in Deutschland im Langzeitverlauf.

Drogentote nach Bundesländern 2013

Die Grafik zeigt die Drogentoten nach deutschen Bundesländern im Jahr 2013. Damit die Zahlen vergleichbar sind, stellen wir hier die Zahl der Drogentoten pro eine Million Einwohner dar. Zur absoluten Zahl kommen Sie, wenn Sie ein Bundesland anklicken.

Drogentote in ausgewählten Städten

Diese Grafik zeigt die absolute Zahl von Drogentoten in ausgewählten deutschen Städten.

Sicherstellungen aller Drogen 2013

Die Grafik zeigt, wie oft es zu Sicherstellungen in der jeweiligen Drogenart kam. Wenn Sie auf einen Balken klicken, sehen Sie die Stückzahl oder das Gewicht der sichergestellten Drogen.

Sicherstellungen von Crystal Meth 2013

Hier sehen Sie die sichergestellte Menge von Crystal Meth in Kilogramm nach deutschen Bundesländern im Jahr 2013.

Florian Gossy, Lydia Klöckner, Mirja Hammer
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.