HOME

Hilfsorganisationen: Hier können Sie für Nepal spenden

Tausende Todespofer, über eine Million Menschen in Not: Hier finden Sie eine Liste der Hilfsorganisationen, die Sie nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal mit ihren Spenden unterstützen können.

Viele Kinder wurden Opfer des Erdbebens

Viele Kinder wurden Opfer des Erdbebens

Nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal sind die Menschen auf schnelle Hilfe angewiesen. Die Hilfsorganisationen rufen zu Spenden auf. Aber wohin das Geld geben, wenn man helfen möchte? In Deutschland haben sich viele große Organisationen zu Bündnissen zusammengeschlossen. Zudem haben die unter dem Label "Step" zusammengeschlossenen Teppichhersteller, die in Nepal unter fairen Bedingungen produzieren lassen, einen Hilfsfonds für betroffene Teppichknüpferinnen und -arbeiter eingerichtet. Ein Überblick:

AKTION DEUTSCHLAND HILFT


Das Bündnis vereint insgesamt 23 Mitglieder unter seinem Dach. Die Spenden, die dort eingehen, werden nach einem bestimmten Schlüssel an die einzelnen Mitglieder wie Malteser, Johanniter oder den Arbeiter-Samariter-Bund verteilt. Wer für die Opfer in Nepal spende, könne sicher sein, dass nur Organisationen das Geld zugeteilt bekommen, die auch im Katastrophengebiet aktiv sind, sagte eine Sprecherin des Bündnisses. Spenden kann man online oder an das

Spendenkonto 10 20 30, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ: 370 205 00, IBAN: DE62370205000000102030, BIC: BFSWDE33XXX, Stichwort: Erdbeben Nepal

Unicef
Bank für Sozialwirtschaft Köln, IBAN DE57370205000000300000, BIC BFSWDE33XXX, Stichwort: Erdbeben Nepal

Diakonie Katastrophenhilfe


Spendenkonto 502 502, Evangelische Bank, BLZ: 520 604 10, IBAN: DE68520604100000502502, BIC: GENODEF1EK1, Stichwort: Nepal Erdbebenhilfe

Caritas International


Spendenkonto: 202, Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, BLZ: 660 205 00, IBAN: DE88660205000202020202, BIC: BFSWDE33KRL, Stichwort: Erdbebenhilfe Nepal

Deutsches Rotes Kreuz
Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE63370205000005023307, BIC: BFSWDE33XXX, Stichwort: Erdbeben Nepal

BÜNDNIS ENTWICKLUNG HILFT


Dort werden sieben Hilfsorganisationen gebündelt, darunter Misereor, Brot für die Welt und die Kindernothilfe. Wie genau die Spenden eingesetzt würden, werde nun mit nepalesischen Partnerorganisationen abgestimmt, sagte ein Misereor-Sprecher am Sonntag. Das Spendenkonto des Bündnisses: IBAN: DE71370205000008100100, BIC: BFSWDE33XXX, Stichwort: Erdbeben Nepal

humedica e. V.


Stichwort "Erdbeben Nepal"
IBAN DE35 7345 0000 0000 0047 47
BIC BYLADEM1KFB

Weitere Spendenkonten:

SOS-KINDERDÖRFER


SOS-Kinderdörfer weltweit, IBAN: DE22430609672222200000, GLS Gemeinschaftsbank, Verwendungszweck "NEPAL".

Save the Children


Spendenkonto 929, Bankleitzahl 10020500, Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE92100205000003292912, BIC: BFSWDE33BER, Stichwort: "Soforthilfe Nepal".

Hilfsfonds deutscher Teppichhersteller, Label "Step" Stichwort: Erdbeben Nepal
Internationale Kontoverbindung:
Step – fair trade Teppiche, Bürenstrasse 12, 3000 Bern 23
IBAN: CH82 0900 0000 9103 3804 4
BIC: POFICHBEXXX
Konto 91-33804-4
Aus der Schweiz:
Step – fair trade Teppiche, Bürenstrasse 12, 3000 Bern 23
Postcheck-Konto 85-752319-5
IBAN: CH28 0900 0000 8575 2319 5
BIC: POFICHBEXXX

tis/DPA / DPA
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.