HOME

Zocken am Steuer: Wie Farmville einen Zugfahrer den Job kostete

Kurioser Zwischenfall in Mexiko City: Ein Zugfahrer spielte auf seinem iPad Farmville, während er mit Vollgas auf den Gleisen fuhr. Ein Passant filmte den Zwischenfall. Nun wurde der Fahrer gefeuert.

Was ist schlimmer, als ständig mit Farmville-Anfragen in Facebook bombardiert zu werden? Definitiv das, was dem Mexikaner Carlo Segura Linares passiert ist: Während einer U-Bahn-Fahrt durch Mexiko City beobachtete er, wie der Lokführer in seiner Kabine seelenruhig auf dem iPad virtuelle Früchte erntete - während er mit Vollspeed durch die Stadt heizte. "Ich konnte es kaum glauben. Als ich den Zug betrat, sah ich, wie der Typ Farmville auf seinem Tablet spielte", sagte Linares der "Croatian Times". "Also zog ich sofort mein Smartphone aus der Tasche, weil ich wusste, dass mir sonst niemand glauben würde. Und ich wollte sichergehen, dass jeder versteht, wie wir Leben riskieren wegen Idioten wie ihm."

Linares filmte den daddelnden Zugfahrer knapp anderthalb Minuten während der Fahrt zwischen den Stationen Cuatro Caminos und Tasquen in der mexikanischen Hauptstadt, das Video stellte er anschließend auf Youtube.

"Kann man das glauben?"

Der "Croatian Times" zufolge habe Limares den Fahrer dabei beobachtet, wie er die Zugtüren schloss und wenige Sekunden später wieder öffnete, nur um ein paar Sekunden mehr Zeit zum Zocken herauszuschinden. "Kann man das glauben? Ich würde gerne wissen, was seine Vorgesetzten dazu sagen, wenn sie es auf Facebook zu sehen kriegen."

Auf die Antwort musste er nicht lange warten: Nachdem das Video in sozialen Netzwerken verbreitet wurde, wurde der Fahrer entlassen. In einem Statement teilt das U-Bahn-Unternehmen mit: "Wir können bestätigen, dass das Video, das derzeit in den sozialen Netzwerken kursiert und einen Fahrer beim Spielen während der Arbeit zeigt, echt ist und dass ein Verfahren eingeleitet wurde."

cf
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(