HOME

Nach UN-Rede: "Fox News" entschuldigt sich, weil Gast Greta Thunberg als "geistig krank" beleidigt

Es ist ein beliebtes Argument bei Greta-Thunberg-Kritikern: dass die Schwedin "psychisch krank" sei. Das behauptete ein Kommentator beim konservativen Sender "Fox News" - woraufhin der sich entschuldigte.

Michael Knowles bei Fox News

Michael Knowles (l.) und Chris Hahn (r.) in der "Fox News"-Show "The Story"

stern

Greta Thunberg bekommt Unterstützung von unerwarteter Seite: "Fox News", erzkonservativer US-Sender mit Hang zum Klimawandelleugnen, hat sich bei der schwedischen Klimaschützerin und den Zuschauern entschuldigt. Grund waren abfällige Bemerkungen des Sendungsgasts Michael Knowles über die 16-Jährige. Kurz nach ihrer spektakulären Rede vor der UN-Vollversammlung bezeichnete Knowles sie mehrfach als "geistig krankes, schwedisches Kind".

Greta Thunberg: "psychisch krank und ausgebeutet"

Thunberg leidet unter dem Asperger-Syndrom, eine Form des Autismus, die zwar die Reizverarbeitung beeinträchtigt, nicht jedoch Intelligenz oder Sprache. Asperger wird allgemein nicht als Krankheit betrachtet. Nichtsdestotrotz beharrte Knowles von der ebenfalls konservativen Nachrichtenseite "Daily Wire" darauf, von der jungen Frau als "psychisch krank und ausgebeutet von ihren Eltern und der internationalen Linken" zu sprechen. Irgendwann wurde es Chris Hahn, dem anderen Gast der Sendung "The Story" zu bunt:

"Du bist ein erwachsener Mann und greifst ein Kind an. Schäm dich." Knowles erwiderte: "Nein, tue ich nicht. Ich greife die Linke an, weil sie ein geistig krankes Kind benutzt.” Hahn ließ nicht locker: "Entspann dich mal. Du gehst ein Kind an, du bist erwachsen, zeig mal etwas Anstand." Daraufhin wiederholte Knowles einfach seinen Satz und Hahn reagierte mit dem Versuch einer Erklärung: "Vielleicht kommst du in deinem Podcast mit so etwas davon, weil den niemand anhört. Du bist im landesweiten Fernsehen, sei ein Erwachsener, wenn du über Kinder sprichst. Sie (Greta Thunberg, d.Red.) versucht den Planeten zu retten und dein Präsident (Donald Trump, d.Red.) glaubt nicht an den Klimawandel und es braucht die Jugend auf den Straßen, die sich um ihre Zukunft kümmern." Dann verlangte er von Knowles sich zu entschuldigen.

Der aber meinte nur: Sie habe viele psychische Krankheiten.

Statt Michael Knowles entschuldigte sich "Fox News" bei der Schwedin und den Zuschauern. "Michael Knowles Bemerkungen heute Abend waren beschämend", sagte ein Sprecher des Senders und: "Wir planen keinen weiteren Auftritt mit ihm."

nik