Afghanistan Drogenbekämpfer vertreibt Heroin


Mohammad Daud ist Vize-Innenminister von Afghanistan und für die Drogenbekämpfung zuständig. Er steckt allerdings selbst tief im Heroinhandel, wie der stern berichtet. Die deutschen Behörden wissen von Dauds Doppelrolle.

Der in der afghanischen Regierung für den Kampf gegen Drogen zuständige Vize-Innenminister Mohammad Daud ist offenbar selbst in den Drogenhandel verstrickt. Wie das Hamburger Magazin stern in seiner neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe berichtet, wurde bei Razzien sichergestelltes Heroin nach Angaben von Zeugen im Auftrag von General Daud systematisch weiterverkauft. Zudem belegt ein Dokument, dass Daud einen Kommandeur im Norden Afghanistans handschriftlich angewiesen hat, sichergestellte Drogen "an die Kollegen" zu verteilen.

Deutsche Sicherheitsbehörden wissen von der Verwicklung des stellvertretenden Innenministers. In diesem Zusammenhang wurde der Plan, General Daud einen deutschen Berater an die Seite zu stellen, im Bundesinnenministerium als "politisch untragbar" abgelehnt. Um Daud zu schützen, sei dessen Name Ende 2004 von "einer streng geheimen Liste mit den Namen der 14 größten Drogenbosse in Afghanistan" gestrichen worden, sagt ein Drogenexperte. Ebenfalls gestrichen sei der Name von Ahmed Wali Karzai, einem Bruder von Präsident Hamid Karzai. Diese Streichungen geschahen in Abstimmung zwischen Präsident Karzai und der US-Regierung.

Kritik aus Großbritannien und den USA

Daneben kritisieren britische und US-Rauschgiftexperten das Verhalten der Bundeswehr in den Opium-Anbaugebieten im Norden Afghanistans. Deutsche Drogenfahnder dürften in Afghanistan auf Anordnung aus Berlin nicht operativ tätig werden. Dabei unterstütze die Drogenmafia auch die Eskalation der Gewalt in Afghanistan.

print

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker