Arzneimittel "Versuchter Massenmord" mit gefälschten Medikamenten


Von einem "versuchten Massenmord" spricht EU-Industriekommissar Günther Verheugen: Millionenfach beschlagnahmte der Zoll in der EU gefälschte Medikamente, mit steigender Tendenz. Unter den Fälschungen waren Schmerzmittel, Antibiotika, Krebsmedikamente oder die Potenzpille Viagra.

Von einem "versuchten Massenmord" spricht EU-Industriekommissar Günther Verheugen: Millionenfach beschlagnahmte der Zoll in der EU gefälschte Medikamente, mit steigender Tendenz. Unter den Fälschungen waren Schmerzmittel, Antibiotika, Krebsmedikamente oder die Potenzpille Viagra.

Was ist an einer Fälschung so schlimm? Für die erfolgreiche Wirkung eines Medikaments ist die saubere Herstellung und die genaue Dosierung des Wirkstoffs entscheidend. Damit nehmen es Fälscher aber meist nicht genau. Manchmal enthalten die Präparate auch unwirksame Stoffe. Diese schaden vielleicht nicht. Aber vor allem helfen sie nicht - der Patient kann im schlimmsten Fall sterben, weil er ohne es zu wissen nichts gegen seine Krankheit tut.

Wie erkenne ich ein gefälschtes Arzneimittel? Als Laie meist gar nicht. Grund zur Vorsicht besteht, wenn das Medikament nicht wie gewünscht oder plötzlich anders wirkt als bisher. Skepsis ist auch angesagt, wenn Packung oder Beipackzettel nicht ordnungsgemäß erscheinen. Allerdings ist eine veränderte Verpackung nicht zwangsläufig ein Indiz für eine Fälschung, bei Re-Importen von Original-Arzneimitteln gibt es etwa durchaus überklebte Verpackungen.

Wo kann ich meine Medikamente ohne Risiko einkaufen? Die Apotheker empfehlen schon aus Eigeninteresse den Einkauf in der Apotheke vor Ort. Alternativ raten sie zum Kauf bei deutschen Versandapotheken. Bei verschreibungspflichtigen Präparaten muss das Rezept hier per Post eingeschickt werden. Falls Apotheken den rezeptfreien Verkauf rezeptpflichtiger Arzneien anbieten, sollten Verbraucher in jedem Fall die Finger davon lassen.

Wie weisen sich seriöse deutsche Versand-Anbieter aus? Das dem Bundesgesundheitsministerium untergeordnete Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) führt ein Register aller zum Versandhandel zugelassenen Apotheken und vergibt an diese ein Sicherheitslogo (www.dimdi.de/dynamic/de/amg/var/index.htm). Über einen Klick auf das Sicherheitslogo kommen Internet-Nutzer an alle relevanten Informationen über die Apotheke und können so ihre Seriösität prüfen.

Was tut die EU? Laut Verheugen sollen im kommenden Jahr Maßnahmen gegen die Medikamenten-Fälscher beschlossen werden. So soll der Weg einer Arznei von der Herstellung bis zum Verkauf minutiös nachvollziehbar werden. Auf den Packungen sollen entsprechende Sicherheitszeichen angebracht werden - was allerdings zu höheren Preisen führt. Der scheidende EU-Kommissar Verheugen hatte bereits 2008 entsprechende Vorschläge gemacht, die aber noch nicht umgesetzt wurden.

AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker