HOME

Ausland: Demos in ganz Deutschland

Die größte Demonstration soll am 15. Februar, dem europäischen Aktionstag, in Berlin stattfinden. Davor und danach sind weitere Proteste geplant.

Verschiedene Gruppen der Friedensbewegung laden in den kommenden Wochen zu Aktionen ein. Die größte Demonstration findet am 15. Februar, dem europäischen Aktionstag, voraussichtlich vor dem Brandenburger Tor in Berlin statt. Weitere Großdemonstrationen sind in allen europäischen Hauptstädten geplant. Info: www.15Februar.de. Info für den europäischen Aktionstag: www.friedenskooperative.de. Unter dieser Adresse findet sich auch ein umfangreicher Terminkalender mit lokalen Veranstaltungen vor Ort.

Weitere Termine:


25. Januar, 14-16 Uhr:


Demo vor der NatoAirbase in Geilenkirchen-Teveren (bei Aachen), Stationierungsort der Awacs-Aufklärungsflugzeuge. Blockade und Übergabe eines Aufrufes an die Besatzungen, sich nicht an einem möglichen Krieg gegen den Irak zu beteiligen. Veranstalter: "Resist the war", eine Gruppe erfahrener Friedensaktivisten. Sie haben bisher 4000 Verpflichtungserklärungen gesammelt von Menschen, die gewaltfrei militärische Einrichtungen blockieren wollen. Kontakt und Info: www.resistthewar.de, Tel. 0228-692904.

31. Januar, 10 Uhr:


Sitzblockade vor dem Verteidigungsministerium in Berlin wegen der "Gewährung von Überflugsrechten im Kriegsfall und der Stationierung von Fuchs-Panzern in Kuwait".

1. Februar, ab 12 Uhr:


Go-in vor dem amerikanischen Truppenübungsplatz in Grafenwöhr bei Nürnberg.

22. Februar ab 12 Uhr:


Demo vor der Rhein-Main-Airbase in Frankfurt. Im Kriegsfall beginnt dort auch am zweiten Samstag nach Kriegsbeginn ab 12 Uhr eine zeitlich unbefristete Sitzblockade.

Am zweiten Februarwochenende


findet in München die "Sicherheitskonferenz" statt, ein Treffen internationaler Verteidigungspolitiker. Die Friedensbewegung mobilisiert zu Gegenaktionen. Info: www.muenchner-friedensbuendnis.de

6. Februar ab 19 Uhr:


Kongress "Zivil Macht Europa - Wie schaffen wir menschliche Sicherheit?", u. a. mit Carl Amery, organisiert von der Petra-Kelly-Stiftung, Info: www.info@petra-kelly-stiftung.de, Tel. 089-24226730.

print