HOME

Rekordhonorar: Obamas versteigern für 65 Millionen Dollar ihre Memoiren

Es war einer der begehrtesten Buchverträge: Das Verlagshaus Penguin Random House hat die Rechte an den Memoiren von Barack und Michelle Obama ersteigert. Von dem Deal sollen auch Wohltätigkeitsorganisation profitieren.

Barack und Michelle Obama

Wollen einen bedeutenden Teil ihres Honorars spenden: Barack und Michelle Obama

Barack Obama und seine Frau Michelle haben einen äußerst lukrativen Buchvertrag abgeschlossen. Wie die weltgrößte Verlagsgruppe Penguin Random House am Dienstag (Ortszeit) bekanntgab, wird sie die mit Spannung erwarteten Bücher des ehmaligen US-Präsidenten und der früheren First Lady herausgeben. Die Verlagsgruppe sicherte sich demnach bei einer Versteigerung die weltweiten Rechte an den Werken.

Einzelheiten des Deals wurden nicht mitgeteilt. Doch nach Informationen der "Financial Times" will der Konzern, der mehrheitlich Bertelsmann gehört, mehr als 65 Millionen US-Dollar (etwa 61 Millionen Euro) zahlen - ein Rekord für Präsidenten-Erinnerungen in den USA. Laut der Mitteilung des Verlages wollen die Obamas einen "signifikanten Teil" ihres Honorars für karitative Organisationen spenden, darunter die Obama-Foundation. Teil der Abmachung soll zudem sein, dass eine Million Exemplare im Namen der Familie Obama an First Book geht, eine Wohltätigkeitsorganisation, die Kinder aus sozial schwachen Familien mit Büchern versorgt.

Barack Obama verspürt Schriftstellertalent

Dass US-Präsidenten nach ihrem Ausscheiden aus dem Amt ihre Memoiren veröffentlichen, ist üblich. Ihre Ehefrauen machen das seltener; Michelle Obama ist allerdings im Laufe der achtjährigen Amtszeit ihres Mannes, die im Januar endete, zu einer der beliebtesten Figuren der US-Politik geworden. 

Barack Obama ist bereits Autor von zwei Memoiren-Bänden und einem Kinderbuch. Der Ex-Präsident hatte mehrfach geäußert, er verspüre ein gewisses Schriftstellertalent und wolle keine reine Nacherzählung seiner Zeit im Weißen Haus abliefern. Zum Inhalt und Erscheinungsdatum der Obama-Bücher gibt es noch keine Angaben.

mad / AFP / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(