HOME

Joe Walsh : "Das Land hat genug": Erzkonservativer Radiomoderator fordert Donald Trump heraus

Seine Chancen stehen schlecht, aber er will ein Zeichen setzen: Der Radiomoderator Joe Walsh tritt bei den Republikanern gegen Donald Trump an. "Das Land hat genug von den Wutanfällen dieses Typen. Er ist ein Kind", sagte er.

Donald Trump Gegenkandidat Joe Walsh

Donald-Trump-Gegenkandidat Joe Walsh: "Jemand muss ihm die Stirn bieten"

DPA

Es gibt sie tatsächlich, die Konservativen, die sich nicht mit einer zweiten Präsidentschaftskandidatur von Donald Trump abfinden wollen. Nach dem früheren Gouverneur Bill Weld tritt nun auch der Radiomoderator Joe Walsh als innerparteilicher Herausforderer des Amtsinhabers an. "Wir können keine vier weiteren Jahre Donald Trump ertragen. Deswegen kandidiere ich als Kandidat bei der Präsidentschaftswahl", teilte der 57-Jährige auf Twitter mit.

"Jemand muss Donald Trump die Stirn bieten"

Wissend, dass seine Chance, von den Republikanern nominiert zu werden, verschwindend gering ist, müsse "es jemand wagen, Trump die Stirn zu bieten", wie er dem Fernsehsender ABC sagte. "Er ist rassistisch, er ist narzisstisch. Er lügt jedes Mal, wenn er den Mund aufmacht. Das Land hat genug von den Wutanfällen dieses Typen. Er ist ein Kind", so Walsh über den Chef im Weißen Haus. Andere Republikaner würden sich "zu Tode fürchten" und daher nicht wagen, sich Trump öffentlich zu widersetzen.

Walsh gehörte zu der konservativen und populistischen Tea-Party-Bewegung und war 2011 für die Republikaner ins Repräsentantenhaus eingezogen. Er vertrat dort den US-Bundesstaat Illinois, verpasste bei der nächsten Wahl jedoch den Wiedereinzug in die Kammer. Walsh ist wegen früherer Äußerungen umstritten. Ihm wurde bei diversen politischen Attacken, etwa gegen den früheren US-Präsidenten Barack Obama, unter anderem Rassismus vorgeworfen.

Walsh räumte ein, er habe "hässliche Dinge" über Obama gesagt, die er heute bereue. Er selbst habe mit der Bewegung damals dazu beigetragen, dass es Trump als Präsidenten überhaupt gebe. "Und ich fühle mich dafür verantwortlich." Walsh sagte, jeder in der Republikanischen Partei sei der Meinung, dass Trump als Präsident ungeeignet sei. Für ihn sei die Verkündung der Präsidentschaftsbewerbung nicht leicht. Er rechne fest mit Attacken von Trump und dessen Umfeld, wolle sich dem aber stellen. "Jemand muss etwas tun. Und es muss eine Alternative geben."

Bei Gegenkandidatur Abwahl

Weder Walsh noch Weld werden bei ihrer Kandidatur Chancen eingeräumt, dazu ist der Rückhalt Trumps bei den Republikanern zu groß. Rund 80 Prozent der Mitglieder unterstützen den US-Präsidenten. Überhaupt wurden in den USA die Amtsinhaber nur selten von Mitgliedern der eigenen Partei herausgefordert – und wenn, dann folgte darauf meist eine Niederlage. 1980 musste etwa der demokratische Präsident Jimmy Carter gegen den Senator Ted Kennedy ankämpfen. Carter konnte sich durchsetzen, verlor die Wahl aber gegen den Republikaner Ronald Reagan. 1992 verpasste George H.W. Bush die Wiederwahl, nachdem Gegenkandidat Pat Buchanan seine Autorität beschädigt hatte.

nik mit DPA/AFP
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?