Empfang des Dalai Lama Obama nimmt Groll der Chinesen in Kauf


Ungeachtet der Warnungen aus China empfängt US-Präsident Barack Obama am Donnerstag den Dalai Lama im Weißen Haus.

Obama nimmt damit eine diplomatische Verstimmung mit der Volksrepublik China in Kauf, die für den Fall eines Treffens mit Konsequenzen für die bilateralen Beziehungen gewarnt hatte. Peking wirft dem im Exil lebenden geistlichen Oberhaupt der Tibeter vor, die Abspaltung Tibets von China zu betreiben.

Obama ließ über einen Sprecher mitteilen, er empfange den Tibeter in dessen Eigenschaft als "international respektiertes Religionsoberhaupt". Auch Obamas Vorgänger hatten den Dalai Lama im Weißen Haus empfangen. US-Außenministerin Hillary Clinton wird ebenfalls mit dem Dalai Lama zusammentreffen.

AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker