Irak Dutzende Tote bei Doppel-Anschlag


In der irakischen Stadt Kirkuk sind kurz hintereinander zwei Autobomben explodiert. Die Sprengsätze gingen in der Nähe von kurdischen Kulturzentren hoch. Mindestens 70 Menschen seien dabei getötet worden, mehr als hundert wurden verletzt.

Bei einem zweifachen Terroranschlag sind in der nordirakischen Stadt Kirkuk mindestens 70 Menschen getötet worden. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen wurden 110 Iraker verletzt, als kurz hintereinander zwei Sprengstoffautos explodierten. Nach Polizeiangaben zerstörte die erste Bombe den Sitz des kurdischen olympischen Komitees sowie ein Kulturzentrum der Patriotischen Union Kurdistans (PUK). Die PUK ist die Partei von Staatspräsident Dschalal Talabani. Augenzeugen berichteten, die heftige Explosion habe zudem mehrere Geschäfte und 20 Fahrzeuge zerstört.

Die zweite Bombe sei etwa einen Kilometer von dem Kulturzentrum entfernt auf einer Straße explodiert, hieß es. Der Nachrichtensender al Arabija berichtet, vor dem Zentrum habe sich ein Selbstmordattentäter in einem Lastwagen in die Luft gesprengt. Das zweite mit Sprengstoff beladene Fahrzeug sei am Straßenrand geparkt worden.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker