Kriegskasse Bush will mehr Geld

Die Kriege der USA im Irak und Afghanistan verschlingen riesige Summen. Jetzt will US-Präsident George Bush den Kongress um weitere 80 Milliarden bitten.

US-Präsident George W. Bush will den Kongress um weitere 80 Milliarden Dollar (61 Milliarden Euro) für die Kosten der Kriegsführung in Irak und Afghanistan in diesem Jahr bitten. Wie die "Washington Post" in ihrer Dienstagausgabe unter Berufung auf Angaben aus Senat und Repräsentantenhaus schrieb, werde das Weiße Haus diese Forderung möglicherweise noch heute (Dienstag) ankündigen. Vom Weißen Haus gab es dazu in US-Medien keine Bestätigung.

Kriegs-Ausgaben würden auf 280 Milliarden steigen

Mit der beantragten Summe würden die Ausgaben für diese beiden Kriege und den weltweiten Kampf der USA gegen den Terrorismus seit dem 11. September 2001 auf über 280 Milliarden Dollar (214 Milliarden Euro) steigen. Bisher galt als wahrscheinlich, dass das Weiße Haus erst nach dem Einbringen des Haushalts Einzelheiten zu dem Kriegskosten-Paket nennen würde. Den Angaben zufolge soll das Paket dem Kongress offiziell erst dann zugeleitet werden, wenn Bush am 7. Februar seinen Haushalt für 2006 einbringt. Erste Einzelheiten würden aber bereits am Dienstag vom Haushaltschef des Weißen Hauses, Joshua Bolten, oder einem anderen Regierungsvertreter erläutert, hieß es weiter.

Im vergangenen September hatte das überparteiliche Haushaltsbüro des Kongresses die Kosten für die Kriege für einen Zeitraum von zehn Jahren auf 1,4 Billionen Dollar (1,07 Milliarden Euro) geschätzt, wenn der derzeitige Grad der Kampfhandlungen beibehalten wird, und auf 1 Billion Dollar (760 Milliarde Euro), wenn die Intensität der Kriege schrittweise zurückgefahren wird.

AP/DPA AP DPA

Mehr zum Thema



Newsticker