HOME

Ölfelder: Was brennt da im Irak?

Alliierte Soldaten haben die südirakischen Ölfelder nach Angaben des australischen Verteidigungsministers gesichert. "Der Schaden ist als minimal eingestuft worden", erklärte der australische General Peter Cosgrove am Samstagmorgen vor Journalisten in Canberra.

Iraker zünden Gräben mit Öl an

Zur Verteidigung Bagdads haben irakische Truppen begonnen, mit Erdöl gefüllte Gräben anzuzünden. Nach Augenzeugenberichten stiegen schwarze Rauchsäulen über mehreren Teilen der Millionenstadt auf. Der Korrespondent des arabischen Fernsehsenders El Dschasira sagte, dass mit dem angezündeten Öl angreifende Flugzeuge und Raketen fehlgeleitet werden sollten.

Alliierte Soldaten haben die südirakischen Ölfelder nach Angaben des australischen Verteidigungsministers gesichert. "Der Schaden ist als minimal eingestuft worden", erklärte der australische General Peter Cosgrove am Samstagmorgen vor Journalisten in Canberra. "Das ist eine bedeutender Erfolg, da es uns alle in die Lage versetzt hat, eine potenzielle ökologische Katastrophe zu verhindern".

Anlagen vermint

Die irakische Führung hat "praktisch alle" Öl- und Gasanlagen im Lande vermint, sagte der britische Generalstabschefs Sir Michael Boyce am Samstag in London. Saddam Hussein sei offenbar bereit gewesen, "seine gesamte Wirtschaft in die Luft zu jagen."

Wie viele Quellen brennen?

Der britische Verteidigungsminister Geoff Hoon hatte am noch am Freitag gesagt, Irak habe im Süden des Landes sieben Ölfelder in Brand gesetzt. Britische und US-Truppen hatten dort im Rahmen ihrer Offensive wichtige Anlagen der Ölindustrie unter ihre Kontrolle gebracht. Britische Einheiten rückten auf die Hafenstadt Basra vor, wo die großen Ölfelder im Süden des Landes liegen. Der Schutz der Ölfelder ist eines der wichtigsten Ziele der Militärstrategen der USA und Großbritanniens.

Irak hat am Samstagmorgen Angaben des britischen Verteidigungsministeriums zurückgewiesen, Ölfelder im Süden des Landes in Brand gesetzt zu haben.

Erinnerung an 1991

Ursprünglich wurde befürchtet, dass die irakische Armee bis zu 30 Ölquellen in Brand gesteckt haben könnte. Schon im Golfkrieg von 1991 hatten irakische Soldaten auf Befehl des Machthabers Saddam Husseins fünf Tage nach Beginn der US-Invasion Feuer in Kuwait mehr als 700 Ölquellen in Brand gesetzt. Ein nennenswertes Hindernis für die amerikanische Armee war diese taktische Maßnahme nicht, sie löste aber gewaltige Umweltschäden aus. Zehn Monate brauchten Feuerwehrexperten aus zehn Ländern, um das Flammeninferno zu löschen - unter anderem mit Sprengstoff.

Die Feuer setzten damals gewaltige Mengen an Kohlenmonoxid und Schwefeldioxid frei. Sie verpesteten Kuwaits Luft und stellen für Natur und Mensch ein Langzeitrisiko dar. Auch der wirtschaftliche Schaden war enorm: Nach Berechnungen der US-Behörde National Science Foundations fraßen die Flammen täglich bis zu drei Millionen Barrel Öl (477 Millionen Liter), knapp fünf Prozent des Tagesweltverbrauchs.

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?