VG-Wort Pixel

Schlag gegen baskische Untergrundorganisation Polizei nimmt mutmaßliche ETA-Chefs fest


Die beiden Mitglieder der baskischen Terror-Organisation ETA wurden bei einer gemeinsamen Aktion der französischen und spanischen Polizei gefasst. Sie sollen versucht haben, neue Mitglieder zu werben.

Wie das spanische Innenministerium am Sonntag mitteilte, wurde in Frankreich der mutmaßliche Militärchef der baskischen Terror-Organisation #Link;http://www.stern.de/reise/europa/eta-90260777t.html;ETA# festgenommen. Bei dem Einsatz soll auch der mutmaßliche Stellvertreter des militärischen ETA-Anführers dingfest gemacht worden sein. Die Festnahmen seien in einer Gemeinschaftsoperation der französischen und der spanischen Polizei in dem Dorf Cauna bei Mont-de-Marsan im Südwesten Frankreichs erfolgt.

Die spanischen Ermittler vermuteten, dass die Verdächtigen in der Gegend neue ETA-Mitglieder anwerben wollten. Die Männer seien in einem gestohlenen Auto mit gefälschtem Kennzeichen unterwegs gewesen, hieß es. Sie waren mit Pistolen bewaffnet, leisteten aber keinen Widerstand.

Der Posten des Militärchefs ist in der ETA weniger wichtig als in der Vergangenheit. Die Separatistenorganisation hatte im Oktober 2011 einen "definitiven Gewaltverzicht" erklärt, so dass der Militärchef nicht mehr für die Vorbereitung von Terroranschlägen zuständig ist. Allerdings hatte die ETA weder ihre Waffen abgeliefert noch ihre Untergrundaktivitäten aufgegeben. Die Organisation tritt für einen unabhängigen baskischen Staat ein.

15 Festnahmen nach Gewaltverzicht der ETA

Der mutmaßliche Militärchef Oroitz Gurruchaga Gogorza hatte sich nach Erkenntnissen der spanischen Ermittler 2008 der ETA angeschlossen und war rasch in die Spitze der Organisation aufgestiegen. Nach diesen Angaben war der 30-Jährige zuletzt der Chef des militärischen Apparats der ETA und für die Anwerbung neuer Mitglieder zuständig.

Sein mutmaßlicher Stellvertreter, der 32 Jahre alte Javier Aramburu Sagarminaga, steht im Verdacht, einer Terrorzelle angehört zu haben, die im Jahr 2008 im spanischen Baskenland eine Reihe von Anschlägen verübt hatte. Seit der Erklärung des Gewaltverzichts wurden 15 mutmaßliche ETA-Mitglieder festgenommen, elf davon in Frankreich.

ger/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker