HOME

Mindestens 41 Tote bei Lawinen-Unglücken in der Osttürkei

Istanbul - Nach zwei Schneelawinen in der osttürkischen Provinz Van ist die Zahl der Toten auf mindestens 41 gestiegen. Das berichtet die Katastrophenschutzbehörde Afad. Am Vorabend war noch von 38 Toten die Rede gewesen. Afad zufolge wurden außerdem 84 Menschen verletzt. Die beiden Lawinen waren Dienstagabend und Mittwochmittag heruntergebrochen. Die zweite überrollte eine Gruppe von Rettern, die versuchte, bereits Verschüttete zu finden. Wie viele Menschen noch vermisst werden, ist noch unklar.

Video

Tote nach Lawinenunglück in der Osttürkei

Mindestens 28 Tote bei Lawinen in Osttürkei

Afghanische Sicherheitskräfte auf dem Weg zur Absturzstelle. 
+++ Ticker +++

News von heute

USA bestätigen: Abgestürzte Maschine in Afghanistan ist US-Militärflugzeug

Die US-Botschaft in Bagdad an dem Fluss Tigris (Archivbild)
+++ Ticker +++

News am Wochenende

Fünf Raketen nahe US-Botschaft in Bagdad eingeschlagen

38 Tote nach Erdbeben in der Türkei

Türkei: Retter kämpfen nach Erdbeben gegen Zeit und Kälte

Erdbeben in Osttürkei: Zahl der Todesopfer steigt auf 31

Zahl der Toten nach Erdbeben in Osttürkei steigt auf 22

Schweres Erdbeben in der Osttürkei

Zentrum in Provinz Elazig

Viele Tote und Verletzte bei Erdbeben in Osttürkei

Viele Tote und fast 1000 Verletzte bei Erdbeben in Osttürkei

Mindestens 18 Tote bei Erdbeben in Osttürkei

Mindestens 15 Tote bei Erdbeben in Osttürkei

Mindestens vier Tote bei schwerem Erdbeben in Osttürkei

Schweres Erdbeben erschüttert osttürkische Provinz

Bootsunglück

Flüchtlinge sterben auf türkischem See

Türkische Truppen marschieren in nordirakische Stadt Hakkari ein

Kampf gegen PKK

Türkische Bodentruppen marschieren im Nordirak ein

Erdbeben in der Türkei

Verschütteter 13-Jähriger nach 108 Stunden befreit

Überflugverbot vom Iran

Kanzlerin in der Warteschleife

Billiges Öl

Durchs wilde Kurdistan

Mordfall Kardelen

Polizei sucht nach Helfern

GESPERRT Mordfall Kardelen

GESPERRTMutmaßlicher Täter in der Türkei gefasst

PKK-Geiseln

"Psychisch einiges zu verarbeiten"

Türkei

Bergsteiger kehren heim