USA Bush-Sprecher Tony Snow kündigt


Es wird verdammt einsam um US-Präsident George Bush: Nachdem sein engster Berater Karl Rove zurückgetreten ist, hat nun auch sein Sprecher Tony Snow erklärt, er wolle seinen Stuhl räumen. Snows bizarre Begründung: Das Geld würde nicht reichen.

Innerhalb einer Woche hat ein zweiter ranghoher Mitarbeiter von US-Präsident George W. Bush seinen Rücktritt angekündigt. Präsidialamtssprecher Tony Snow erklärte, er werde sein Amt noch vor dem Ende von Bushs Amtszeit im Januar 2009 aufgeben. Ein konkretes Datum nannte der 52-Jährige aber nicht. Seine Entscheidung basiere allein auf finanziellen Gründen, sagte er in einer Radiosendung: "Ich habe den Leuten immer gesagt, wenn mir das Geld ausgeht, dann muss ich gehen."

Snow wurde erst 2006 Sprecher des Präsidialamtes, das zu der Zeit wegen der Kriege im Irak und in Afghanistan immer stärker in die Kritik geriet. Er hatte zuvor für den Fernsehsender Fox News gearbeitet und nahm bei seinem Wechsel in die Politik Gehaltseinbußen in Kauf. Ärzte hatten bei ihm im Frühjahr eine erneute Darmkrebs-Erkrankung einen Tumor an der Leber festgestellt. Damit habe seine Entscheidung aber nichts zu tun, sagte Snow.

Ob Snow bereits offiziell gekündigt hat, war unklar. Erst vor wenigen Tagen hatte Bushs Chefberater Karl Rove seinen Rücktritt für Ende August angekündigt.

Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker