VG-Wort Pixel

Falsche Stimmzettel Panne in Bremen: In diesem Wahllokal waren 98 Prozent der Stimmen ungültig

Wen machen FDP und Grüne zum Kanzler? stern-Experte über Koalitionen, Erstwähler und Laschets Zukunft
Sehen Sie im Video: "Grün und gelb sind die Farben der Zukunft" – stern-Experte erklärt, was die Wahl für Deutschlands Zukunft bedeutet.
Mehr
401 ungültige Stimmen, nur acht Stimmen zählten – in einem Bremer Wahlkreis kam es bei der Bundestagswahl zu einer peinlichen Panne. Hintergrund war ein organisatorischer Fehler.

Knapp war das Rennen zwischen Union und SPD auf Bundesebene am Wahlabend, im Wahlkreis Bremen-Seehausen ging es sogar Unentschieden aus: Die Direktkandidaten beider Parteien erhielten jeweils zwei Stimmen. Doch das war nicht das einzige Kuriosum, welches das Ergebnis vom Sonntag in diesem Wahlkreis zutage förderte. 

Insgesamt wurden dort 409 Stimmen bei der Bundestagswahl abgegeben, davon waren jedoch nur acht gültig – das macht sage und schreibe 401 ungültige Stimmen. Im Bremer Südwesten sorgen diese Zahlen für Verwunderung. Doch was steckte hinter diesem Aussetzer?

Bundestagswahl in Bremen: Wähler:innen bekamen falsche Stimmzettel

Der Fehler lag nicht bei den Wählerinnen und Wählern, so viel ist klar. Vielmehr lag ein organisatorisches Problem vor: In dem Wahllokal wurden die falschen Stimmzettel ausgegeben. Die Wählenden erhielten Zettel aus einem falschen Wahlkreis, der Fehler wurde erst zu spät erkannt. Briefwähler:innen bekamen hingegen die richtigen Wahlzettel zugeschickt.

Somit sind die Erststimmen, die für die jeweiligen Direktkandidaten der Parteien abgegeben wurden, ungültig. Aus demokratischer Sicht ist das zwar ausgesprochen ärgerlich, da die Stimmen verloren sind und die politische Meinung der Wähler:innen nicht berücksichtigt werden. Für das Gesamtergebnis in dem Wahlbezirk ist der Fehler in Summe aber unerheblich, erklärt Landeswahlleiter Andreas Cors. Die 400 ungültigen Stimmen aus Seehausen hätten den Sieg von SPD-Kandidat Uwe Schmidt, der sein Bundestagsmandat verteidigte, ohnehin nicht gefährden können. Die Zweitstimmen, mit denen für die Landeslisten abgestimmt wird, wurden hingegen regulär gezählt. Dort setzte sich die CDU mit 32,1 Prozent vor der SPD mit 30,4 Prozent durch.

Quellen: "buten un binnen" / Stadt Bremen

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker