VG-Wort Pixel

Erster Mai Berlins Bürgermeisterin Franziska Giffey bei DGB-Kundgebung mit Ei beworfen

Berlins Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) weicht Resten eines geworfenen Eis aus
Das ging nochmal gut: Der Personenschützer von Berlins Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) konnte mit seinem Regenschirm verhindern, dass das Ei sein Ziel erreicht.
© Tobias Schwarz / AFP
Knappe Angelegenheit: Eine unbekannte Person bewarf Franziska Giffey (SPD) bei einer Kundgebung vor dem Brandenburger Tor mit einem Ei – traf aber nicht.

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) ist bei der Maikundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbunds am Sonntag beschimpft und mit einem Ei beworfen worden. Das Ei habe die SPD-Politikerin aber verfehlt, sagten Sprecherinnen des Senats und des DGB auf Anfrage. Ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur vor Ort berichtete, dass Giffey wegen der Proteste ihre Rede zeitweise unterbrechen musste. Aus der Menge wurde lautstark gefordert, den Berliner Volksentscheid zur Enteignung von Wohnungsbauunternehmen umzusetzen.

Giffey kritisiert Eierwurf

Giffey kritisierte den Eierwurf später. Dieser sei an der Stelle gekommen, als sie der Polizei für ihren Einsatz gedankt habe, sagte die SPD-Politikerin später. "Solche Aktionen sind weder hilfreich, noch politisch wertvoll. Sie lenken von dem ab, worum es am heutigen Tag eigentlich geht: Solidarität mit der Ukraine, faire Arbeitsbedingungen und Bezahlung und die gemeinsame Bewältigung der Krisen unserer Zeit." Und sie fügte hinzu: "Jeder von uns weiß: Proteste am 1. Mai gehören nun mal dazu, Gewalt jedoch nicht. Ich lasse mich in meiner politischen Arbeit davon nicht beirren."

In ihrer Rede dankte Giffey nach Angaben der Senatskanzlei allen, die während der Corona-Krise unter schwierigen Bedingungen weiter ihre Arbeit getan hätten. Ihnen sei es zu verdanken, dass das Land gut durch die Krise gekommen sei. Gute Arbeit verdiene faire Bezahlung und gute Arbeitsbedingungen. Der Berliner Senat leiste seinen Anteil durch Erhöhung des Landesmindestlohns auf 13 Euro.

ch dpa

Mehr zum Thema



Newsticker