Spekulationen Müntefering erwägt Vizekanzleramt


SPD-Chef Franz Müntefering erwägt einer Zeitung zufolge als Vizekanzler und Arbeits- und Sozialminister in eine große Koalition unter einer Kanzlerin Angela Merkel einzutreten.

Damit wolle er helfen, das Verhältnis zwischen der Regierung und der SPD zu entkrampfen, heißt es in einem Vorabbericht der "Leipziger Volkszeitung" (Dienstagausgabe). Das Blatt beruft sich auf Angaben eines stellvertretenden SPD-Vorsitzenden. Müntefering wolle so der Koalition zu Verlässlichkeit verhelfen. Zur Begründung hieß es, dass in der angestrebten großen Koalition mit der CDU-Vorsitzenden Merkel, CSU-Chef Edmund Stoiber und Müntefering alle drei Parteivorsitzenden säßen. Zuvor hatte Müntefering bereits darauf hingewiesen, dass er einen Eintritt ins Kabinett nie ausgeschlossen habe.

Die Parteigremien von Union und SPD hatten am Montag die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen gebilligt. Beide Seiten einigten sich auf den Zuschnitt und erste Arbeitsfelder einer großen Koalition unter einer Kanzlerin Merkel. Bei einer Einigung sollen am Kabinettstisch Merkels jeweils acht Politiker der Union und der SPD sitzen. Als sicher gilt bei der Postenverteilung bisher nur, dass Stoiber Wirtschaftsminister wird.

Reuters


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker