HOME
CDU-Politiker als Ordner bei rechtsextremer Demo – SPD und Grüne üben scharfe Kritik

Sachsen-Anhalt

CDU-Politiker als Ordner bei rechtsextremer Demo – SPD und Grüne üben scharfe Kritik

Ein CDU-Kreispolitiker aus Sachsen-Anhalt war als Ordner bei einer Demo von Rechtsextremisten. Das sorgt in der Magdeburger Regierungskoalition für Unruhe.

Polizeigewerkschaftschef Rainer Wendt

SPD in Sachsen-Anhalt gegen Ernennung von Rainer Wendt zum Staatssekretär

Flüchtlinge gehen von der "Ocean Viking"

Seehofer beharrt trotz Kritik auf Quotenlösung für aus Seenot Gerettete

Philipp Ruch äußerT sich bei einer Pressekonferenz

Kongress für politische Bildung

Ministerium verhindert Rede von Künstler: SPD-Politiker wenden sich mit Brief an Seehofer und protestieren

SPD-Innenexperte Burkhard Lischka über eine Moscheesteuer: "Weiter Weg bis zu einem fertigen Konzept"

Mehr Unabhängigkeit vom Ausland?

Politiker von SPD und CDU fordern: Moscheesteuer in Deutschland soll erarbeitet werden

Polizei in Chemnitz trennt rechte und linke Demonstranten

Wieder Ausschreitungen

Polizei unterschätzt Lage in Chemnitz: Verletzte bei neuen Krawallen

Eine linke Frauenhand hält einen Ausdruck des "Masterplans Migration" der CSU

Migration

Seehofer stellt seinen "Masterplan" vor - ohne Absprache mit dem Koalitionspartner

Der mutmaßliche Vergewaltiger und Mörder von Maria L. kam 2015 als Flüchtling nach Deutschland

Reaktionen auf Hussein K.

"Eklatantes Versagen": Massive Kritik an griechischen Behörden

Der Fall Edathy

Wenn die SPD eine SPD-Affäre aufklärt ...

Von Wigbert Löer

+++ Der Ausschuss im Minuten-Protokoll +++

Die große Edathy-Show zum Nachlesen

Von Wigbert Löer

Nachfolge für Michael Hartmann

Burkhard Lischka wird innenpolitischer Sprecher der SPD

Gesetz gegen Abgeordnetenbestechung

Schwarz-Gelb vertagt, vertagt, vertagt...

Extremismus hinter Gittern

Suche nach weiteren Spuren des Nazi-Netzwerks

Gesetzesvorlage

Parteien wollen Korruption im Bundestag verbieten

Von Hans-Martin Tillack

Guttenberg im Bundestag

An "Felix Krull" perlt alles ab

Sponsoring-Affäre

Wie der Bundestag die Debatte vergeigt