HOME

Innenminister beraten nach Terror in Halle

Berlin - Bei einer Sonderkonferenz beraten die Innenminister von Bund und Ländern heute Nachmittag in Berlin über Konsequenzen aus dem rechtsextremistischen Anschlag von Halle. Es soll über bundesweit einheitliche Vorkehrungen zum Schutz von Synagogen und eine weitere Verschärfung des Waffenrechts gesprochen werden. Gleichzeitig wollen in Merseburg Angehörige und Freunde eines der beiden Todesopfer Abschied nehmen. Zu der Trauerfeier werden auch Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff und Bundesjustizministerin Christine Lambrecht in der Heimatstadt des 20-Jährigen erwartet.

Fremdenfeindlicher Angriff

Zwei Afrikaner nach Disko-Besuch verprügelt

Mit Gift und Rasierklingen

Hundehasser kennen keine Gnade

Kabinettsklausur in Meseberg

Auf zur schwarz-roten Paartherapie

Von der Landes- in die Bundespolitik

Gauck ernennt Wanka zur Bildungsministerin

Der Grundumsatz entspricht der Menge an Kilokalorien, die ein Mensch verbrennt, wenn er absolut nichts macht

Hilfreiche Adressen

Hier können Sie ihren Grundumsatz messen lassen

Teures Gas

Diese Versorger erhöhen ihre Preise im Herbst 2010

Halle

Zwölf Arbeiter bei Unfall an ICE-Neubaustrecke verletzt

Das Recht am eigenen Bild hindert die Kinderporno-Fahnder, Opfer und Täter zu ermitteln

Kinderpornografie im Internet

Operation Ohnmacht

40 Kilometer führerlos

Regionalbahn wird zum Geisterzug

Peter Sodann

Kommissar Unbequem piesackt die SPD

Eco-Marathon

Brot für den Tank

Bußgeld-Debatte

Raser und Drängler sollen bluten

Gigaliner

Monster-Trucks ausgebremst

Merseburger Oberbürgermeister

Rücktritt wegen Kinderpornografie

Schienennetz

Die Löcher im Netz der Bahn

Chronik

Rechtsradikale Übergriffe in Deutschland

Rechtsextremismus

Zahl der Gewalttaten steigt deutlich

Merseburger Dom

Adels-Hochzeit mit Prominenz

KW 02/2004

Wieso hat man mit zunehmendem Alter das Gefühl, die Zeit liefe immer schneller? (Ralf Snyders, Neunkirchen)

Busunglück

Fünf Menschen sterben auf der A9