VG-Wort Pixel

Baukosten für Hauptstadt-Airport Flughafengesellschaft braucht weitere 250 Millionen Euro


Den Eröffnungstermin wird man wohl halten können, die Kosten für den Berliner Hauptstadtflughafen bekommt man aber nur mühsam in den Griff. Die Bauarbeiten werden weitere Millionen verschlingen.

Das Baubudget für den künftigen Berliner Hauptstadtflughafen (BER) wird um 250 Millionen Euro erhöht. Das hat der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg am Freitag bei einer Sitzung in Schönefeld beschlossen. Die Mehrkosten sollen aber die bisher schon bekannten 1,2 Milliarden Euro nicht überschreiten, wie die Flughafengesellschaft mitteilte. Dies könne durch interne Umschichtungen erreicht werden, heißt es. Damit bleibt es vorerst bei Gesamtkosten des Flughafenprojekts von 4,3 Milliarden Euro.

Am Eröffnungstermin 27. Oktober 2013 wurde nicht gerüttelt. Keiner aus dem Aufsichtsrat, dem der Berliner Regierungschef Klaus Wowereit (SPD) vorsitzt, wollte sich vor den wartenden Medienvertretern zu den neuen Zahlen äußern.

Amann: "Bauarbeiten im Plan"

Technik-Geschäftsführer Horst Amann stellte laut Flughafen-Mitteilung fest, es gebe keinen Verzug bei den Bauarbeiten. Bei einem Rundgang mit den Aufsichtsräten durch das Hauptgebäude habe er gesagt: "Ich hätte mir gewünscht, dass wir schon mehr Bauarbeiten sehen, aber wir sind im Plan." Derzeit arbeiteten rund 300 Menschen auf der Baustelle, vor allem an den Problemstellen Kabeltrassen und Brandschutzanlage.

Ohne einwandfreie Verkabelung kann die komplexe Brandschutzanlage mit elektronischer Steuerung nicht funktionieren. Bei den letzten Versuchen im Frühsommer, den Eröffnungstermin 3. Juni noch zu retten, war mit den Kabeln einiges in Unordnung geraten. Vor allem wegen der Mängel beim Brandschutz kann der Airport noch nicht seinen Betrieb aufnehmen. Ursprünglich sollte er am 30. Oktober 2011 eröffnet werden. Seitdem hatte es immer wieder Verzögerungen gegeben.

dho/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker