HOME

Probleme der Deutschen Bahn: Es fährt kein Zug nach Irgendwo

Der Service der Deutschen Bahn ist schon seit Jahren unter aller Würde. Jetzt räumt das Unternehmen die zahlreichen Unzumutbarkeiten plötzlich ein. Der erste Schritt zur Besserung? Eher eine Bankrotterklärung.

Ein Kommentar von Tim Sohr

Passagierin wartet am leeren Gleis auf einem Bahnsteig

Da kann man lange warten: Deutscher Bahnsteig im Jahr 2015

Eigentlich ist es der pure Luxus, mit der Bahn zu reisen. Ein paar Stunden Zeit zum Lesen, die man sonst nie hat; das gleichmäßige Rattern der Räder auf den Schienen als Soundtrack zum Blick aus dem Fenster, an dem wahlweise die Felder des Hinterlandes oder die leuchtende Großstadtkulisse vorbeigleitet; die eleganteste Form der Fortbewegung, ganz ohne Stau auf der Autobahn oder die beengende Auslieferung an eine Flugzeugkabine.

Eigentlich könnte jede vierstündige Fahrt von Hamburg nach Köln aus oben genannten Gründen den Besuch in der Therme ersetzen.

Eigentlich.

Aber mit der Romantik einer entspannten Zugfahrt hat die Reise mit der Deutschen Bahn so viel gemein wie ein Menü bei McDonald's mit dem Menü aus der McDonald's-Werbung: In echt sieht alles ganz anders aus. 

Interne Statistiken belegen, dass die Bahn im Fernverkehr völlig aus dem Tritt ist: Weil es mal zu heiß, mal zu kalt ist, weil die Flotte hoffnungslos veraltet ist, weil Flüchtlinge und Selbstmörder für Störungen im Betrieb sorgen. Irgendwas ist immer. Nur die Fahrpreise trotzen allen Zumutungen, während der Komfort auf der Strecke bleibt. Irgendwo im Gleisbett.

Die kleinen Gemeinheiten der Fernreise

Jeder Vielfahrer kennt die kleinen Gemeinheiten: Es fehlt immer genau der Waggon in der für gewöhnlich "geänderten Wagenreihung", in dem man für 4,50 Euro (!) einen Platz reserviert hat; die Toiletten versprühen den Charme eines Dixie-Klos am dritten Festivaltag; und im Speisewagen gibt es das einzige Produkt in der Auslage, ein trockenes Croissant, für ungefähr acht Euro und fünfundneunzig Cent - was den Zugführer nicht davon abhält, in anderthalb Sprachen (Deutsch und Deutsche-Bahn-Englisch) den "eingeschränkten Service" im Bordbistro zu empfehlen. Die Witze darüber sind abgedroschen, und doch stimmt hier jedes Klischee.

Wohl kein Unternehmen setzt das Preis-Leistungs-Prinzip so dreist außer Kraft wie die Bahn. Vergessen Sie die Elbphilharmonie oder den BER: Das Pünktlichkeitsproblem ist die längste Operation am offenen Herzen, die es in Deutschland je gegeben hat. Auch die Ausfälle häufen sich, nicht selten fährt inzwischen kein Zug nach Irgendwo. Und im Falle einer Fahrt wird es an Bord nicht besser. Was den Konzern jahrelang nicht daran hinderte, die Preise in kurzen Abständen massiv zu erhöhen. Erst Ende 2014 verzichtete man zum ersten Mal seit Jahren darauf, die Preise in Fernzügen anzuheben - zumindest in der zweiten Klasse.

Dass die Bahn jetzt einräumt, ihr Produktversprechen seit geraumer Zeit nicht einhalten zu können, ist eine Bankrotterklärung. Denn dass es bei logistischen Mammutaufgaben wie dem Fernverkehr zu Problemen kommen kann, ist nachvollziehbar - dass diese Probleme über Jahre nicht behoben werden können (siehe beispielsweise die veraltete Flotte), ist skandalös. Mit ihrem Lagebericht bittet das Unternehmen um jene Nachsicht, die Tausende Passagiere Tag für Tag bereits üben. Das ist längst nicht genug. Die einzige logische Maßnahme wären radikale Vergünstigungen.

Die Preise stabil zu halten, reicht längst nicht mehr aus

In Zeiten, in denen der Flixbus für gefühlte 50 Cent von Schleswig-Holstein bis nach Bayern fährt, in denen die billige Airline zum selben Preis fliegt wie das Taxi, das mich vom Hauptbahnhof zur Wohnung fährt - in diesen Zeiten reicht es für einen Monopolisten einfach nicht mehr aus, die Preise nur stabil zu halten. Dafür muss man mindestens sein Produktversprechen einlösen. Dann zahlt nicht nur der Romantiker gerne wieder mehr. Denn eigentlich, ja, eigentlich könnte es der pure Luxus sein, mit der Bahn zu reisen.

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(