HOME

Digitalisierung: Die Bahn nutzt auf einigen Strecken noch Technik aus Kaisers Zeiten - das ändert sich jetzt

Die Bahn kämpft an mehreren Fronten gleichzeitig - eine davon ist die Digitalisierung. Auf manchen Nebenstrecken ist noch Technik aus Vorkriegszeiten im Einsatz. Doch das soll sich ändern.

Die Deutsche Bahn treibt die Digitalisierung voran

Die Deutsche Bahn treibt die Digitalisierung voran

Picture Alliance

Die Bahn stellt ihren Betrieb nach und nach auf Digitaltechnik um und hat damit an diesem Wochenende begonnen. Zwischen Meitingen und Mertingen im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben hat der bundeseigene Konzern die Bauarbeiten für das erste digitale Stellwerk auf einer Hauptverkehrsstrecke aufgenommen. Die Digitalisierung der Strecken ist ein auf Jahrzehnte angelegtes Riesenprojekt. "Der digitalisierte Bahnbetrieb ist weit mehr als der Sprung von der Draisine auf die Elektrolok, wir wechseln in ein komplett neues System", sagte Kay Euler, der Leiter des Programms Digitale Schiene Deutschland. "Das bietet uns in Deutschland die Chance, in der Zukunft als erste weltweit mit den neuen Technologien in einem komplexen Bahnsystem zu fahren."

Für die Bauarbeiten ist am Pfingstwochenende der Streckenabschnitt von Donauwörth nach Augsburg gesperrt - ein Teil des transeuropäischen Bahnkorridors Scan-Med von Skandinavien nach Italien. Hubschrauber flogen neue Signalmasten an. Außerdem werden bei der Umstellung auf Digitaltechnik die bisher üblichen Kupferkabel durch Glasfaserkabel ersetzt, die wesentlich mehr Daten transportieren können, technisch möglich wäre auch die Steuerung über Funk. Die Digitalisierung des Schienenbetriebs könnte nach einer Machbarkeitsstudie im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums bis 2040 abgeschlossen werden, die Gesamtkosten werden in dem Papier auf mehr als 30 Milliarden Euro beziffert. Der flächendeckende "Roll-Out" der neuen Technik soll nach Vorstellung der Bahn Mitte des nächsten Jahrzehnts beginnen.

Die Digitaltechnik hat drei Hauptvorteile für die Eisenbahn: Es könnten in Verbindung mit dem im Aufbau befindlichen europäischen Zugsteuerungssystem ETCS erheblich mehr Züge fahren. "Wir gehen davon aus, dass wir durch ETCS in Kombination mit digitalen Stellwerken eine durchschnittliche Kapazitätssteigerung von 20 Prozent erreichen können, bei einem höheren Level auf manchen Strecken sogar um bis zu 35 Prozent", sagte Euler. Der zweite Vorteil ist eine bessere Steuerung des Bahnbetriebs - die Bahn kann schneller auf Störungsmeldungen reagieren und Züge umleiten. Und der dritte Vorteil sind erhoffte Einsparungen, wenn Zehntausende Kilometer Kupferkabel überflüssig werden.

Bisher sind bei der Bahn unterschiedlichste Typen von Stellwerken im Einsatz. "Im Moment ist der Bahnbetrieb in vielen Punkten noch sehr manuell, von der Aufstellung des Fahrplans bis zur Steuerung", sagte Euler. "Bei unseren Stellwerken haben wir im Grunde eine komplette Sammlung der deutschen Technologiegeschichte von Kaisers Zeiten bis heute." In ländlichen Regionen sind sogar noch einige mechanische Stellwerke in Betrieb, die von Hand mit großen Hebeln bedient werden und über lange Stahlseile mit Weichen und Signalen verbunden sind.

Bisher sind in der Haushaltsplanung des Bundes bis 2023 für drei Vorrangprojekte 570 Millionen Euro vorgesehen, aber noch nicht endgültig beschlossen. Neben dem digitalen Stellwerk in Meitingen zählen dazu die Digitalisierung der Schnellstrecke Frankfurt-Köln und des Bahnknotens Stuttgart.

Die Bahn baut derzeit bundesweit an vielen Orten. Am Dienstag beginnt knapp 30 Jahre nach der Eröffnung die Grundsanierung der ersten ICE-Strecke Hannover-Würzburg. Als erstes wird bis zum 14. Dezember die Strecke Hannover-Göttingen gesperrt. Fahrgäste zwischen Nord- und Süddeutschland sowie Berlin und Frankfurt müssen sich auf eine 30 bis 45 Minuten längere Fahrzeit einrichten. Bei den Bauarbeiten werden Gleise, Weichen, Schotter, aber auch die Oberleitungsmasten sowie die Strom- und Sicherungstechnik erneuert.

cf / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(