HOME

Betten bleiben leer: Hotelbranche klagt über Luftbuchungen aus dem Ausland

Reisende buchen ein Hotelzimmer, doch sie checken nicht ein und stornieren auch nicht. Der Grund: Es geht ihnen nicht um die Übernachtung.

Ein Schild mit der Aufschrift "Zimmer belegt": Die Hotelbranche ärgert sich über unechte Buchungen

Ein Schild mit der Aufschrift "Zimmer belegt": Die Hotelbranche ärgert sich über unechte Buchungen

DPA

Hoteliers in Deutschland ärgern sich zunehmend über unechte Buchungen aus dem Ausland, so genannte Luftbuchungen. Hotelzimmer würden in wachsender Zahl ""ins Blaue hinein" gebucht und wieder storniert, sobald ein Visum erstellt ist", erläuterte Markus Luthe, Hauptgeschäftsführer des Hotelverbandes IHA. Manchmal werde nicht einmal storniert. Bei einer nicht repräsentativen Umfrage des Verbandes berichteten 52 Prozent der Befragten von einer gestiegenen Zahl unechter Reservierungen in den ersten acht Monaten 2018.

"Für Hoteliers bedeuten die unechten Buchungen Mehraufwand und finanzielle Einbußen", berichtete Luthe. "Abrechnen können sie laut den Bedingungen der Kreditkartengesellschaften nur die erste Nacht. Teilweise sind die Karten auch ungültig." 

Nach den Erfahrungen der 647 Hotels, die an der Umfrage teilnahmen, handelt es sich zum großen Teil um Buchungen für mehrere Wochen aus Indien, China und Ländern aus dem arabischen Raum. "Manche Hotels nehmen Anfragen mit bestimmten Länderkennungen in der E-Mail nicht mehr an", berichtete Luthe. 

No-Shows für Hotels

Problematischer sei es bei Reservierungen über Internet-Plattformen. "Es ist so simpel auf einem Portal zu buchen, ohne irgendwelche Sicherheiten", sagte der IHA-Geschäftsführer. "Diese Buchungen können Hoteliers jedoch einfach nicht aus ihrem System nehmen und auch nicht direkt mit dem Gast kommunizieren. Hier muss es ein vernünftiges Maß an Miteinander geben", sagte Luthe mit Blick auf die Geschäftspolitik der Buchungsplattformen.

Die Chefin des Buchungsportals booking.com, Gillian Tans, räumte Probleme ein. "Flexibilität ist gut für die Kunden, aber wir müssen sicherstellen, dass die Hotels das auch handhaben können", sagte sie der dpa in Davos. Booking.com bringe sich dabei aktiv ein und versuche, für größtmöglichen Umsatz bei den Hotels zu sorgen.

Die Hoffnungen der Branche ruhen nun auf den aktuellen Verhandlungen in Europa zu Überarbeitung des Visakodex für den Schengen Raum. "Visa sollten zur Entlastung der Hotellerie von vermeidbaren No-shows nicht mehr nur bei Nachweis einer Unterkunft beantragt werden können" forderte Luthe. 

Der Sichtvermerk solle auch beantragt werden können, wenn ein Tourist oder die Reisagentur nachweisen könnten, dass der Gast den Trip bezahlen könne. "Damit könnte das Problem unechter Hotelzimmerbuchungen zumindest entschärft werden", argumentierte Luthe. Tans stimmte zu: "Ja, Änderungen bei der Visavergabe könnten helfen. In der Tat gibt es in Ländern, die Visa verlangen, mehr "No-Shows"." Das Problem sei aber deutlich komplexer.

Deutschland ist ein beliebtes Reiseland bei Gästen aus dem In- und Ausland. Nach einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes stieg die Zahl der Übernachtungen im vergangenen Jahr voraussichtlich um 4 Prozent auf den Rekordwert von rund 477 Millionen. In den ersten elf Monaten entfielen 81,5 Millionen Übernachtungen auf ausländische Gäste (plus 5 Prozent).

Lesen Sie auch:

Faralda Crane Hotel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.